Nach Angaben des Senators sollen mit den Geldern Berliner soziale Projekte unterstützt werden. Ein Teil der Summe soll an den Evangelischen Johannesstift Behindertenhilfe GmbH fließen.

Hiermit wird die Automatenindustrie eine Form des therapeutischen Reitens unterstützen. Das zweite soziale Projekt, welches durch die Gelder unterstützt werden soll, ist nach Angaben des Senators die Aktion Weitblick GmbH. Hier werden Menschen mit und ohne Behinderung unterstützt, indem die Gelder für die Ausstattung zur Freizeitgestaltung und Maßnahmen zur Herstellung der Barrierefreiheit genutzt werden.

Beim Branchengipfel der Deutschen Automatenwirtschaft stand die Unterstützung sozialer Projekte im Vordergrund. Während der Veranstaltung wurden von Seiten der Organisationen vor Ort die Projekte vorgestellt, die durch die einzelnen Unternehmen der Deutschen Automatenwirtschaft gefördert werden. Diese Vorstellung zeigte deutlich auf, dass die Deutsche Automatenwirtschaft soziale Verantwortung und soziales Engagement übernimmt.

Die Spenden in Höhe von insgesamt 20.000 Euro wurden von dem Sprecher der Deutschen Automatenwirtschaft, Georg Stecker, und den Spitzen der vier Verbände: Paul Gauselmann, Vorsitzender des Verband der Deutschen Automatenindustrie e. V., Andy Meindl, Präsident des Bundesverband Automatenunternehmer e. V., Pit Arndt, Vorsitzender des Deutschen Großhandels-Verband e. V., und Dieter Pohlkötter, Vorsitzender des Forum für Automatenunternehmer in Europa e. V. an den Berliner Senator für Gesundheit und Soziales überreicht.