Durch das Glücksspiel wurden Rekordumsätze verbucht, doch die jüngsten Entwicklungen scheinen dem Auftrieb in Macau einen enormen Dämpfer zu verpassen. Die Prognosen der Analysten fallen aufgrund der schlechter werdenden Zahlen weit vorsichtiger aus und der Umsatzanstieg wird von Seiten der Experten nur noch bei gerade mal einem Prozent vermutet.

Nachdem erst noch spekuliert wurde, dass der Markt in Macau bis zum Jahr 2016 weiterhin stetig wachsen wird, fallen die Prognosen der Experten nun schon reichlich gedämpfter aus. Der Umsatz in Macau strauchelt ein wenig, es gab bereits Einbußen im Vergleich zum Vorjahr. Dem Optimismus der Analysten wurde nun ein Dämpfer verpasst. Anstelle von einem Wachstum in Höhe von 10 Prozent erwarten die Experten für dieses Jahr lediglich noch ein Wachstum in Höhe von rund einem Prozent. Die Umsatzrückgänge haben laut Experten verschiedene Gründe. Zum einen fand im Sommer die Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien statt. Es wurden Rekordsummen gewettet zu dieser Zeit, allerdings konnte der Markt sich im Anschluss nicht wieder erholen.

Höhepunkt von Macaus Wirtschaft

Eine weitere, grundlegende Veränderung führt dazu, dass die Umsatzrückgänge plausibel erklärt werden können. Die Veränderungen beziehen sich auf die politischen Entscheidungen, die im Zusammenhang mit dem Glücksspiel in Macau getroffen wurden. Korruption in Macau soll bekämpft werden, so lautet der Plan der Regierung in Macau. Ddie ersten Taten folgten bereits und Politiker wurden entlassen, denen Korruption und Zusammenarbeit mit den Junket-Betreibern vorgeworfen wurde.

Strengere Ausreisebedingungen erschweren es den Spielern in Macau sich unbedarft zu bewegen. Es wird davon ausgegangen, dass dem Wachstum in Macau auf diese Weise bereits ein Ende gesetzt wurde und dass die wirtschaftliche Lage vor Ort vielleicht bereits jetzt schon ihren Höhepunkt erreicht haben könnte.