Das Unternehmen übernimmt mit dem Deal 60 Prozent von Tipico. Der Sportwettenanbieter ist auf Malta angesiedelt und hat im Laufe der Jahre einen großen Bekanntheits- und Beliebtheitsgrad in Europa erreicht. Der Preis für diesen Deal liegt Angaben zu Folge bei einer Summe in Höhe von 1,5 Milliarden Euro.

Heißes Bietergefecht um Tipico

Natürlich löste die Ankündigung, dass Tipico zum Verkauf stehen soll, bei den Glücksspielunternehmen ein Bietergefecht aus. Dementsprechend war es für CVC keine einfache und schnelle Sache, sondern das Unternehmen musste sich gegen die angelsächsischen Private-Equity-Investoren von Centerbridge und Advent, Xiu aus China, zwei Glücksspielformen aus England sowie zwei Glücksspielfirmen aus China durchsetzen. Das Interesse an der Übernahme von Tipico war innerhalb der Branche durchaus groß, daher ist es kein Wunder, dass der Abschluss des Verfahrens für CVC nun als Mega-Deal bezeichnet wird.

Antrieb des Wachstumstempos

Der Einstieg für CVC bei Tipico bedeutet gleichermaßen einen Einstieg in die boomende Welt von Sport- und Unterhaltungswetten. Der Markt wächst immer weiter, daher war es für das Unternehmen genau die richtige Entscheidung, in ein solch erfolgreiches Unternehmen mit einzusteigen. Tipico existiert seit 12 Jahren und ist heute als Marktführer bekannt.

Die Struktur des Unternehmens, also die bisherigen Eigentümer bestehend aus Privatinvestoren um den deutschen Tipico-Vorstandschef Jan Bolz, bleibt mit 40 Prozent gleich. Alle Beteiligten hoffen mit den durch den Verkauf entstandenen Geldern das Wachstumstempo weiterhin anzutreiben und den Marktführer an der Spitze halten und vorantreiben zu können.