In Frankfurt steht aktuell die Frage im Raum, ob die Pferderennbahn überhaupt erhalten bleiben wird. Ein Leistungszentrum des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) soll die Pferderennbahn vor Ort verdrängen, dies ist der Wille der Stadt, die Bürger haben noch die Chance darüber abzustimmen. Mit Unterschriften könnend die Bürger für den Erhalt der Pferderennbahn stimmen, aktuell wird von einer großen Beteiligung von Seiten der Bürger gesprochen.

Die Insolvenz droht vielen der Galopprennbahnen. Insgesamt 20 Rennbahnen erhalten aktuell noch ihren Betrieb in Deutschland, jedoch sehen einige von ihnen sich in der eigenen Existenz gefährdet. Der Umsatz der Galopprennbahnen wird hauptsächlich über die Pferdewetten generiert. Ein Großteil der Wetteinnahmen wird im Zuge eines Pferderennens an die Gewinner ausgeschüttet, weniger als ein Drittel geht an die Betreiber der Rennbahnen.

Der Staat verdient heute fast nichts mehr an den Pferderennen, da die meisten Buchmacher von Gibraltar oder Malta aus operieren, wo wiederum keine oder nur geringe Steuern gezahlt werden müssen. An sich haben somit nicht die Pferderennens selber an Beliebtheit verloren, denn das Interesse am Pferderennsport sei weiterhin zunehmend vorhanden, doch durch das Wettangebot im Internet sinken die Einnahmen der Betreiber.

Weniger Preisgelder führen zu weniger Pferderennen

Die Pferderennbahnen befinden sich in einer Art Teufelskreis. Da die Rennbahnen weniger Einnahmen haben, fallen auch die Preisgelder niedriger aus. Dies wiederum führt dazu, dass weniger Rennpferde bei der Sportart antreten, was wiederum zu weniger Einnahmen der Besitzer führt. Viele Betreibe sind Kleinbetriebe, die durch diese Entwicklung um ihre eigene Existenz kämpfen müssen. In Frankreich und Großbritannien floriert das Geschäft mit den Pferderennen hingegen. Mehr Einnahmen, mehr Veranstaltungen und mehr zufriedene Besitzer.

Der Grund für die Veränderung wird in dem Angebot des Internets gesehen. Wie beim Online Glücksspiel auch, sorgen Anbieter aus dem Ausland dafür, dass hierzulande weniger Gewinn eingefahren wird. Existenzängste sind mit dem Internet immer mehr geworden und der Staat trägt einen großen Teil zu dieser Entwicklung bei. Durch die strengen gesetzlichen Regelungen gibt es innerhalb des Landes kaum Möglichkeiten für die Anbieter hierzulande, wodurch das Angebot aus dem Ausland auch für Kunden attraktiver wird, da man hier keine Gefahr läuft, sich wegen illegalem Glücksspiel vor Gericht verantworten zu müssen.

(Bildquelle: annabelle.ch)