Die Dunkelheit ist schon hereingebrochen, als sich in Afghanistans Bergen vier müde wirkende Menschen um einen kleinen Laptop mit Satellitenantenne im Mannschaftszelt der Deutschen Katastrophenhilfe versammeln. Sie haben jeden Abend drei Stunden Empfang. Erst checken sie ihre E-Mails und schreiben welche, dann lesen sie Nachrichten im Netz.

Die Stimmung wird erst dann besser, als die Katastrophenhelfer im Online Casino ankommen und die Craps Tische angehen. Dies sei sehr entspannend, man habe ein gemeinsames Konto und wenn man nach den Mails noch Zeit übrig habe, dann spiele man ein bisschen, sagt Dr. Schneider, der Leiter des Hilfsprojekts.

Bei seiner Mannschaft stehen vor allen Dingen Craps und Roulette hoch im Kurs, da man dies auch gut zusammen spielen kann. Am Tag bauen die Helfer mitten im Krisengebiet ein Krankenhaus und sind jeden Tag mit Elend, Entbehrung und Krieg konfrontiert. Das kommt die Ablenkung mit Hilfe des Online Casinos wie gerufen, ein Stück heile Welt.

Die Wahl der Männer fällt meistens auf das Europa Casino, doch wieso gerade dieses Casino? Man habe sich auf dieses Online Casino geeinigt, weil alle hier aus Europa stammen, so Schneider. Die Deutschen haben im Lager einen Boom ins Rollen gebracht. Immer häufiger sind auch die Kollegen aus Frankreich oder Spanien bei den Online Casino Spielern mit von der Partie.

Man nutze meist die Gratisversion der Spiele, doch manchmal sei auch ein Einsatz dabei, man habe schon manches gewonnen. Der Gewinn aus den Online Casinos werde für das Projekt verwendet, so Schneider und gesellt sich zu seinen Kollegen, die gerade bei Craps gewonnen haben und sich darüber freuen.