Neben bekannten Schauspielern wie Burt Reynolds, Bret Harrison und Shannon Elizabeth haben auch berühmte Pokerprofis wie Antonio Esfandiari, Chris Moneymaker, Joe Hachem, Scott Lazar, Phil Laak, Greg Raymer und Isabelle Mercier kleine Nebenrollen in dem Film.

Der Film steht ganz im Zeichen des beliebten Kartenspiels Poker. Daher ist es kaum verwunderlich, dass einige Pokerprofis für den Film engagiert wurden. Gedreht wurde der Streifen während eines Hauptspiels der World Poker Tour (WPT). In dem Film geht es um einen Ex-Pokerspieler, Tommy Vinson, der seiner Frau zuliebe bereits seit Jahren kein Glücksspiel mehr verfolgte.

Als der alte Herr im Fernsehen auf den Nachwuchsspieler Alex Stillmann aufmerksam wird, wird die Pokerleidenschaft jedoch neu entfacht. Der junge Student wird zur neuen Aufgabe für Vinson, der seine Pokerleidenschaft auf den jungen Spieler zu übertragen versucht. Während dieser Zeit zahlt Vinson dem jungen Spieler Stillman die Gebühren für verschiedene Turniere und bringt ihm die Kunst des Bluffens bei.

Pokerfinale am Spieltisch

Der Film endet in einem großen Finale am Spieltisch, bei dem Vinson und Stillman gegeneinander spielen. Die Situation kam zustande, weil Vinson sich sowohl mit seiner Frau als auch mit dem jungen Spieler zerstritten hatte und sich dann letztendlich selbst für das Turnier eingeschrieben hatte.

Das spannende Finale hätte eigentlich den jungen Spieler als Gewinner hervorgebracht, der seine Karten verdeckt hält und sich als Verlierer ausgibt. Für den alten Spieler geht an diesem Turnierabend ein langer Traum in Erfüllung und er geht als Sieger aus dem Turnier hervor, ohne zu wissen, dass er diesen Sieg seinem einstigen Schüler zu verdanken hat.