Auch bei der aktuellen Bilanz zeigte sich weiterer Rückgang, auch wenn dieser geringer ausfiel als die Prognosen vorhersagten. Experten zeigen sich hoffnungsvoll, dass die Jahresbilanz besser ausfallen wird als gedacht, die tatsächlichen Ergebnisse bleiben vorerst noch abzuwarten.

Der Rückgang in Macau hält bereits seit Juni dieses Jahres an, nachdem im Vorfeld der Boom stetig anhielt. Vor allem im Vergleich zum Vorjahr ist der stetige Rückgang deutlich spürbar. Bisher scheint hier auch kein Ende in Sicht, denn die Bilanz des Monats September zeigt deutlich, dass der Rückgang weiterhin anhält. Das Jahr 2013 war das Rekordjahr der Glücksspielmetropole. Die Rückgänge belaufen sich im Monat September auf einen Prozentsatz von 11,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Erst Auf- dann Abschwung

Noch zu Beginn des Jahres 2014 war ein deutlicher Aufschwung zu verbuchen. Die Umsätze im Februar dieses Jahres übertrafen alle Erwartungen, doch danach ging es mit dem Rückgang los. Als Grund dafür wird das Vorgehen von Seiten der Regierung gegen die Junket-Betreiber gesehen.

Die VIP-Spieler machten den größten Umsatz in Macau aus, diese nutzen jedoch nun die Angebote aus Macau und anderen Ländern. Zudem wird die Konkurrenz, die in anderen Ländern geplant ist, auch in Zukunft ihren Teil dazu beitragen, dass die Umsätze in Macau weiter zurückgehen werden. Die Rückgänge sind zwar deutlich spürbar in Macau, dennoch wird mit einer positiven Jahresbilanz gerechnet.