Dies versuchen viele der Spieler eben auch durch schummeln und Betrug zu erreichen. In dem aktuellen Fall betrifft es den Bay101 Club in San Jose, wo zwei US-Amerikaner bei einer Pokerpartie durch Kartentausch betrogen haben sollen.

Die beiden Männer, Kalid und Sudarsan Srinivasan, wurden verhaftet und sollen sich in naher Zukunft vor gericht verantworten. Die zwei als Trickbetrüger bezeichneten Männer wurden nun angeklagt. Bei einem Pokerspiel sollen beide Karten getauscht haben, nachdem einer der Spieler bereits gefoldet hatte. So versuchten beide Spieler sich offensichtlich den Pot zu sichern.

Das Videomaterial zeigte auf, dass der Kartentausch zwischen den Spielern stattgefunden hatte. Diese Vorgehensweise gilt als Betrug. Die Sicherheitsleute wurden jedoch direkt darauf aufmerksam und kamen an den Tisch, wo die Hand des Spielers, der sich noch im Spiel befand, für tot erklärt wurde. Direkt vor Ort wurden die beiden Betrüger festgenommen.

Sowohl die zwei Verdächtigen als auch die Mitspieler wurden befragt. Die Aussagen schienen sehr verworren. Die Verdächtigen schoben teilweise die Aktion auf den eigenen, angetrunkenen Zustand. Der Betrug sei nicht geplant gewesen, sondern durch Zufall passiert. Nach Aussage der Verdächtigen haben beide Männer sich zuvor nicht einmal gekannt.

Der Spieler habe wohl gemerkt, dass sein Blatt sich verändert habe, aber anstelle dies anzuzeigen wurde weitergespielt und sogar der Einsatz erhöht. Die beiden US-Amerikaner wurden nach den Aussagen angeklagt und direkt wieder freigelassen. Im November soll der Fall dann vor Gericht verhandelt werden.