PokerStars ist als Betreiber des Atlantic Casinos eingesetzt. Eigentlich wurde bereits im Vorfeld vereinbart, dass die Rational Group als Betreiber den Kauf des Casinos anstrebt und hierzu wurden bereits mündliche Vorvereinbarungen getroffen. Nun scheint sich jedoch der Eigentümer des Atlantic Casinos New Jersey um entschieden zu haben, denn mit dem Kündigungsschreiben wollen die Inhaber scheinbar PokerStars aus dem Geschäft drängen.

Das Kündigungsschreiben des Casinos ist am 27. April bei der Rational Group eingegangen. Inhaltlich besagt das Schreiben, dass die Rational Group die Frist des Casinokaufs versäumt habe und der Vertrag nun aufgrund dessen beendet werden müsse. Als Reaktion auf dieses Kündigungsschreiben reichten die Verantwortlichen der Rational Group nun Klage gegen das Atlantic Club Casino ein. Der Vorwurf lautet böse Absicht, denn bereits im Vorfeld habe PokerStars sich mit der Casinoeigentümerin über einen Kauf des Casinos geeinigt und die Kündigung sei nun in böser Absicht ausgestellt worden.

Erst wenige Tage vor dem Eintreffen des Kündigungsschreibens, am 23. April, wurde von Seiten der Gruppe eine Erweiterung der Verträge gefordert. Grund für diese Forderung war eine Verzögerung bei der Prüfung der beantragten Casinolizenz. Offensichtlich waren die alten Eigentümer mit der Vorgehensweise der rational Group nicht einverstanden oder hatten vielleicht sogar andere Pläne, denn PokerStars hatte die Absicht sich mit einem Antrag auf eine zeitlich befristete Lizenz aus der Affäre zu ziehen.

Da im Vorfeld jedoch Vereinbarungen über den Kauf getroffen wurden, rechnet sich die Rational Group gute Chancen aus vor Gericht gegen die Eigentümerin des Casinos zu gewinnen. Es wurde eine einstweilige Verfügung von Seiten der Rational Group beantragt, der von dem Gericht stattgegeben wurde. Durch diese erhofft sich das Unternehmen nun die Eigentümerin zu Einsicht zu bringen und von dem Verkauf an die Rational Group zu überzeugen.