In Bayern hat der Versuch gegen die stetigen Verluste anzukämpfen bereits Erfolg gehabt, denn die Einnahmen konnten um fünf Prozent steigen. Somit ist auch die Anzahl der Besucher in Bayerns Spielbanken gestiegen. Dennoch ist dies für die Betreiber kein Grund zum Aufatmen, denn die Konkurrenz wächst weiterhin an. Mehr und mehr Spielhallen eröffnen in Bayern und auch das Online-Angebot im Internet wird immer umfassender.

Die staatlichen Spielbanken befinden sich in schweren Zeiten. Bundesweit herrscht ein Negativ-Trend vor. Das erste Halbjahr zeigte bereits einen positiven Trend, denn es gab insgesamt 400.000 Gäste, die die Spielbanken Bayerns besuchten. Ein gleichgroßer Boom wie vor Jahren noch ist allerdings in der heutigen Zeit nicht zu erwarten, da die Konkurrenz am Markt zu stark ist. Kaum eine Spielbank in Deutschland schreibt noch schwarze Zahlen, genau aus diesem Grund ist der aktuelle Trend in Bayern ein erster Erfolg, wenn auch kein Grund für große Freudenfeste.

Um den positiven Trend in Bayern zu erreichen, war jedoch einiges notwendig. Personal musste entlassen werden, um hier Einsparungen vorzunehmen und das Angebot wurde verändert. Neben dem Glücksspiel wird nun in den Spielbanken Bayerns mehr Wert auf die Unterhaltung in den Etablissements gelegt, sodass auch Gäste die Casinos besuchen, die nicht vorhaben dem Glücksspiel nachzugehen. Doch bisher sind nicht alle Faktoren bekämpft, die das Glücksspiel in den Spielbanken für die Spieler weniger attraktiv macht. Als ein großes Problem wird der Wildwuchs der Spielhallen angesehen.

Gegend das gewerbliche Glücksspiel soll in Zukunft sowohl auf Landes- als auch auf Bundesebene vorgegangen werden. Es soll daran gearbeitet werden, dass das Glücksspiel nur noch in den staatlichen Spielbanken angeboten werden soll. Damit würde man sich gegen die privaten Anbieter stellen, die jedoch ein Recht auf Gewerbefreiheit haben. Es bleibt abzuwarten welche Schritte die Regierung in Zukunft einzuleiten, um die Problematik zu beseitigen und eine gerechte Lösung für die Beteiligten herbeizuführen.