Von Seiten der Eidgenössischen Spielbankenkommission (ESBK), wird die Aufsichtsfunktion mehr und mehr ausgeweitet. Mehr Aufsicht und Kontrolle sollen langfristig dem Schutz der Spieler dienen.

Bisher dient jedoch die Steigerung der Aufsichtstätigkeit lediglich den Einnahmen der ESBK, denn die Spielbanken müssen eben die Tätigkeit der Behörde aus eigener Tasche bezahlen. Klar also, dass die ESBK mit ihren Aufsichtstätigkeiten den Spielbankenbetreibern ein Dorn im Auge ist.

Während die Einnahmen der Spielbanken in der Schweiz, wie auch in anderen Teilen der Welt, weiterhin sinken und die Gäste ausbleiben, steigen beispielsweise wie in der Schweiz die Kosten durch eben diese Kontrollen der Aufsichtsbehörde. Ausbleibende Gäste lassen sich durch das Konkurrenzangebot im Internet erklären. Online Gaming wird immer beliebter und durch diesen Wandel leiden die Spielbanken eindeutig darunter.

Noch mehr leiden die Spielbanken allerdings, wenn zusätzliche Ausgaben getätigt werden müssen, die offensichtlich sinnfrei scheinen, da die Besucher vor Ort so oder so ausbleiben, egal ob mit oder ohne Kontrolle. Im letzten Jahr sind die Ausgaben für die Spielbanken durch die Aufsichtstätigkeit der ESBK um etwa 15 Prozent gestiegen. Der Schweizer Casinoverband plant nun gegen diese Mehrausgaben vorzugehen und die ESBK in ihre Schranken zu weisen.