In einem Interview, welches anlässlich des kommenden Dollar 1 Million Buy-in One Drop Event der WSOP durchgeführt wurde. Nachdem er beim WSOP One Drop Event weinen 18 Millionen Gewinn abstauben konnte, veränderte sich sein Leben drastisch, dazu gehörte wohl auch die Einwilligung auf die "Kein-Sex-Wette", die er mit seinem Kumpel Bill Perkins abschloss.

Doch zuerst erzählte der Pokerprofi, wie der 18-Millionen-Gewinn sein Leben veränderte. Er war vorher in Pokerkreisen schon eine bekannte Größe, doch dieser Gewinn brachte ihn seiner eigenen Aussage nach noch ein Treppchen höher. Er genoss die Zeit nach dem Gewinn und vor allem auch den Ruhm. Er selbst erzählte, dass aufgrund der hohen Gewinnsumme danach viele Personen an seine Tür klopften, mit ihm befreundet sein wollten oder sich auch einfach nur in seiner Nähe aufhalten wollten, wie die vielen hübschen Frauen, die sich plötzlich um ihn scharten.

Bei einem Aufenthalt in Schweden mit Freunden kam es dann zu der ?Kein Sex Wette?, die für Esfandiari zum Verhängnis wurde. In einer netten Runde wurde zusammengesessen und an dieser Stelle schlug ihm sein Kumpel Bill Perkins die Wette vor. Hierbei sollte es erst um einen Wetteinsatz in Höhe von einer Million US-Dollar gehen. Der Preis dafür sollte ein Jahr lang der Verzicht auf Sex sein. Als der Pokerstar über das Angebot nachdachte, fragte er sich in dem Moment selbst, ob er das durchhalten könnte. Er kam zu dem Entschluss, dass dies möglich wäre, da ein Freund von ihm bereits einmal zwei Jahre auf Sex verzichtet hatte, um die spirituelle Selbstfindung zu erleben. Esfandiari und Perkins einigt sich an diesem Abend auf einen Wetteinsatz in Höhe von 500.000 US-Dollar und der Pokerprofi schlug per Handschlag mit seinem Kumpel ein.

In den Tagen danach, als Esfandiari den Abend noch einmal Revue passieren ließ, realisierte er erst, dass er sich auf eine Wette eingelassen hatte, die zwar möglich sei, zu der er jedoch selbst gar nicht gewillt sei. In dem Interview machte er deutlich, dass er den Verzicht durchaus hätte durchhalten können, aber dass er nicht gewillt gewesen sei, ein Jahr lang auf eines der wichtigsten Dinge des Lebens zu verzichten. So kam er dem Entschluss mit seinem Freund Perkins über den Ausstieg aus der Wette zu verhandeln, rief ihn an und konnte sich dann für eine unbekannte Summe aus der Wette freikaufen. Am Ende schaffte es Esfandiari demnach lediglich für neun Tage der Wette standzuhalten.