Unregelmäßigkeiten an den Roulette-Tischen

Unregelmäßigkeiten an den Roulette-Tischen

In den Spielbanken geht es in der heutigen Zeit immer sehr geordnet zu. Dies ist vielleicht auch der Grund dafür, warum kleine Abweichungen direkt auffallen. So kommt es wohl auch, dass in den vergangenen Wochen Unregelmäßigkeiten an den Roulette-Tischen der Saarbrücker Spielbank aufgefallen sind. Von Seiten der Staatsanwaltschaft wurde bereits der Verdacht der Untreue ausgesprochen.

Welcher Verdacht besteht:

  • Zusammenschluss zwischen einem 80-jährigen Berufsspieler und Spielbankmitarbeitern
  • der Spieler soll die Gabe haben, durch das Kesselgucken voraussagen zu können, wo die Kugel liegen bleibt
  • die Angestellten sollen langsamer gedreht haben, damit die Voraussagen des Spielers sicherer werden
  • für diesen Dienst der Mitarbeiter haben diese ein höheres Trinkgeld erhalten

Verbrechercasino in Saarbrücken

Die Spielbank Saarbrücken wird unter der Hand hier und da als Verbrechercasino bezeichnet. Der Verdacht der gerade besteht, war etwa vor 20 Jahren vor Ort schon einmal vorhanden. Damals konnte dieser Verdacht aber nicht bestätigt werden. Der Stammspieler ist in einigen Spielbanken bekannt und wurde hier und da immer mal wieder für die Spielbanken gesperrt. Die Ermittlungen in dem aktuellen Fall stehen noch am Anfang, derzeit ist daher nur von einem Verdacht die Rede.

Enge Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft

Die Spielbank Saarbrücken hat angegeben, dass eng mit der Staatsanwaltschaft zusammengearbeitet werden soll, um so die Ermittlungen voranzutreiben. Zuerst soll es eine interne Aufarbeitung geben, hierfür wird extra ein Rechtsanwalt eingeschaltet.

Keine tragfähige Lösung für Online-Glücksspiele

Keine tragfähige Lösung für Online-Glücksspiele

Der zweite Glücksspieländerungsstaatsvertrag wurde von den Ministerpräsidenten unterzeichnet. Eine Folge daraus: Unsicherheit. Während auf der einen Seite von einem Bestehenbleiben des Verbots von Online-Glücksspielen die Rede ist, wird auf der anderen Seite weiterhin mit dem Vertragsverletzungsverfahren gedroht.

Es ist sogar die Rede von Falschinformationen von Seiten staatlicher Behörden, denn diese geben an, dass die Veranstaltung und Bewerbung von Online-Glücksspielen weiterhin illegal ist. Doch was ist daran falsch?

EU-Kommission spricht von keiner tragfähigen Lösung

Die Meinung der EU-Kommission in Bezug auf die Glücksspielregulierung ist weiterhin eindeutig. Es wird davon gesprochen, dass mit dem zweiten Glücksspieländerungsstaatsvertrag keine tragfähige Lösung präsentiert wurde. Während Online-Sportwetten zukünftig erlaubt sein sollen, ist weiterhin die Rede von einem Online-Glücksspielverbot. Dies bewertet die Kommission als Wiederspruch. Die Gesetzgebung in zuletzt präsentierter Form würde demnach laut Expertenmeinung gegen geltendes EU-Recht verstoßen. Eine Folge daraus ist ein Vertragsverletzungsverfahren, welches in der Vergangenheit bereits angedroht und gegen die Bundesrepublik vorbereitet wurde.

Online-Glücksspiel ist nicht verboten

Die staatlichen Aussagen und der Bezug auf entsprechende Gesetze und Paragraphen sind laut Experten schlichtweg falsch. Man würde sich hier auf Gesetze berufen, die bereits durch eine höhere Instanz, nämlich die EU-Kommission wiederlegt wurden. Online-Glücksspiel kann demnach gar nicht verboten werden, denn dieses Verbot würde gegen geltendes EU-Recht verstoßen. Bereits im Zusammenhang mit der ersten Glücksspielstaatsvertrags-Fassung wurde das immer wieder betont.

Ein Verbot aufrecht zu erhalten, welches den Regelungen nach EU-Recht wiederspricht, sei schlichtweg dumm. Deutschland muss sich nun auf ein Vertragsverletzungsverfahren einstellen, außer die Bundesländer besinnen sich und überarbeiten die aktuelle Fassung des zweiten Glücksspieländerungsstaatsvertrags ein drittes Mal.

Täter mit Diebesgut in Höhe von 100.000 Euro auf der Flucht

Täter mit Diebesgut in Höhe von 100.000 Euro auf der Flucht

In der vergangenen Woche wurde im K1 Casino am Frankfurter Ring in Freimann eingebrochen. Die erfahrenen Täter konnten sich eine Beute in Höhe von 100.000 Euro sichern und richteten zudem einen Sachschaden in gleicher Höhe an. Die Täter sind weiterhin auf der Flucht.

Was bei dem Einbruch passiert war:

  • Einbruch Donnerstagnacht zwischen 3.30 Uhr und 4.40 Uhr
  • Einbrecher verdrehten zwei Überwachungskameras außen am Gebäude
  • Glasscheibe der Vordertür wurde eingeschlagen
  • zehn Spielautomaten wurden aufgebrochen und entleert
  • Aufbruch von 29 weiteren Automaten und zwei Geldwechsel-Maschinen
  • Tresor und Computer als zusätzliches Diebesgut

Ermittlungsergebnisse führen noch nicht zu den Tätern

Bezüglich des Tathergangs können aktuell größtenteils nur Vermutungen von Seiten der Behörden angestellt werden. Es wird davon ausgegangen, dass die Täter das Fluchtauto in der Nähe der Spielhalle geparkt hatten. Ein weiterer Hinweis ist der aufgebrochene Tresor, der leer an einer Böschung an der A9 hinter dem Standstreifen gefunden wurde. Die Ermittler hoffen nun auf weitere Hinweise durch Augenzeugen, die verdächtige Aktivitäten bemerkt haben. Hinweise werden von Seiten des Polizeipräsidiums entgegen genommen.

Dem Betreiber der Spielhalle ist ein enormer Schaden verursacht worden. Neben dem gestohlenen Geld und den Sachgegenständen wurde in dem Etablissement durch das brachiale Vorgehen der Einbrecher ein enormer Schaden verursacht. Schätzungen zu Folge wird der Schaden mit rund 100.000 Euro berechnet. Dem Betreiber ist somit ein Schaden in Höhe von insgesamt 200.000 Euro entstanden. Die Spielhalle wird zudem einige Tage schließen müssen, da durch den Sachschäden die meisten Geräte nicht mehr betrieben werden können. Dies bedeutet einen zusätzlichen Einnahmeausfall für den Betreiber des Etablissements.

Ein Krokodil als Glücksbringer?

Ein Krokodil als Glücksbringer?

In Thailand ist der Aberglauben weit verbreitet, vor allem beim Glücksspiel. Hier werden Casinos nur durch bestimmte Eingänge betreten, Lotterien nur an bestimmten Tagen gespielt und auch Träume haben in Thailand eine wichtige Rolle. Was bedeutet es also, wenn jemand im Traum von einem Krokodil verfolgt wird?

Traumdeutung Krokodiljagt:

  • Traumdeutung in Bezug auf die Krokodiljagt schmeißt unterschiedliche Ergebnisse aus
  • erste Möglichkeit: ein nicht gehaltenes Versprechen, was Unglück bringt und welches nur durch eine Spende im Tempel abgewendet werden könnte
  • zweite Möglichkeit: der Träumende soll ein Lotterielos kaufen, welches auf der Zahl 359 endet und die Gewinnaussichten wären hierbei außerordentlich groß

Was passiert also, wenn man die zweite Möglichkeit tatsächlich in die Tat umsetzt? Auch als nicht-abergläubiger Mensch ist eine hohe Wahrscheinlichkeit zu gewinnen doch so reizvoll, dass man es einfach ausprobieren muss. In diesem konkreten Fall entschied der Träumer, trotz fehlendem Aberglauben, die zweite Möglichkeit in Erwägung zu ziehen und beteiligte sich an dem Glücksspielwahnsinn, der im zwei-Wochen-Takt in Thailand aktuell ist. Der größte Anreiz hierbei ist für jeden Spieler wohl der Hauptpreis im Wert von umgerechnet rund 160.000 Euro.

Verhilft die Traumdeutung zum Glück

In Thailand ist es im Zusammenhang mit dem Glücksspiel üblich, der Traumdeutung zu vertrauen, wenn es um die Losnummer geht, die am Ende den großen Gewinn bescheren soll. Im Fall mit dem Krokodil kaufte die betreffende Person nun, trotz fehlendem Aberglauben, ein Los mit den Endziffern 359. Bescherte dieses Los dem Spieler das große Glück? In dem Fall muss die Traumdeutung wohl falsch gewesen sein, denn mit der Endziffer 359 konnte hier nicht der große Gewinn erzielt werden. Somit beendete der Spieler, der dem Wahnsinn sonst nicht nachgibt, seine Spielkarriere bereits nach diesem einen Loskauf und spendete im Tempel eine Geldsumme, um das Unglück, welches ihm bei der ersten Traumdeutungsvariante vorhergesagt wurde, abzuwenden.

Pinball – Vergnügen oder Glücksspiel

Pinball – Vergnügen oder Glücksspiel

In den USA gilt das Spiel Pinball schon seit jeher als großes Vergnügen. Trotz der Beliebtheit wurde das Spiel bereits im Jahr 1942 als gefährlich eingestuft, denn Experten stuften dieses als Glücksspiel ein.

Hierzulande ist Pinball, auch bekannt als Flipper, ein Vergnügungsspiel. Mit Geldeinsatz kann ein wenig gezockt werden, ohne dabei die Hoffnung auf eine Gewinnausschüttung zu haben. Dennoch, in Amerika stufte man das Spiel als gefährlich ein, doch mit welcher Begründung?

Gefahren beim Pinball:

  • münzbetriebene Spielautomaten stehen in Bars, Geschäften und Spielhallen
  • beliebtes Vergnügen für wenig Geld
  • Spieler haben kaum einen Einfluss auf das Spiel, ist somit vom Glück abhängig
  • es wurde vielerorts um Geld gespielt
  • Zufall statt Können entschied über den Spielausgang – ein Anzeichen für Glücksspiel

Pinball Verbot in den USA

Trotzdem das Flipperspiel vielen Menschen ein großes Vergnügen bereitete, schien in den USA der Zusammenhang zum Glücksspiel zu groß. Im Jahr 1934 wurden Maßnahmen gegen das Glücksspiel getroffen. Zuerst wurden zahlreiche einarmige Banditen aus Städten entfernt, danach widmete sich die Regierung der Entfernung der Pinball Geräte.

Im Jahr 1942 war es dann so weit, dass der New Yorker Bürgermeister Fiorello LaGuardia ein Schreiben unterzeichnete, das der Polizei die Konfiszierung und Zerstörung aller Pinball-Geräte in New York vorschrieb. Wenig später wurde das Verbot auch in anderen Städten wie Los Angeles und Chicago umgesetzt.

Das Verbot der Pinball Geräte sorgte bei den Spielern natürlich für Unverständnis. Die Regierung begründete später das Verbot des Spiels mit dem zweiten Weltkrieg, denn viele Materialien, die für die Herstellung des Spiels verwendet wurden, würden für den Krieg benötigt werden. Während die Begründung vorher also noch schwammig war, hatte die Regierung mit dem zweiten Weltkrieg im Kampf gegen das Pinball Spiel ein Ass im Ärmel.

Tatsächlich wurden die Pinball-Bälle nach der Konfiszierung der Automaten eingeschmolzen und für das Militär verwendet. Trotz der Verbote in den USA blieb das Flipper-Spiel weiterhin beliebt. In den 1970er Jahren wurden die Verbote aufgehoben und nachdem der Beweis erbracht wurde, dass beim Pinball auch Können eine Rolle spielen würde, gab es wieder die beliebten Pinball-Automaten in entsprechenden Etablissements.