Strengere Regeln für Sportwettenanbieter

Strengere Regeln für Sportwettenanbieter

Aktuell wird in Belgien ein Gesetzesentwurf ausgearbeitet, über den in den nächsten Tagen abgestimmt werden soll. Bei diesem Gesetzesvorschlag geht es um strengere Regelungen, vor allem für Sportwettenanbieter. In Belgien soll in den nächsten Tagen die Abstimmung über den Vorschlag erfolgen. Wenn dem Vorschlag Zugestimmt wird, so müssen sich vor allem die Anbieter von Online-Sportwetten auf strengere Gesetze einrichten.

Werbung nur unter bestimmten Voraussetzungen möglich

Bisher ist es üblich, dass bei Live-Übertragungen von Sportereignissen Werbung von Online-Wettanbietern eingeblendet wird. Dies soll in Zukunft nicht mehr erlaubt sein. Somit würde es für die Sportwettenanbieter in Zukunft schwierig werden, die eigenen Produkte zu bewerben. Es soll jedoch nach dem neuen Gesetzesvorschlag auch Ausnahmen geben. So soll das Bewerben von Online-Wettangeboten bei der Übertragung von Sportereignissen dann möglich sein, wenn diese mit einem Warnhinweis versehen werden. Darüber hinaus soll die Werbung entsprechender Produkte wenn dann nur noch nach 20 Uhr gestattet sein.

Ausstehende Zustimmung vom Ministerrat

Der Gesetzesvorschlag ist bereits ausgearbeitet und nun kommt es nur noch auf die Zustimmung vom Ministerrat an. Wenn dieser dem ausgearbeiteten Gesetzestext zustimmt, dann wird das Bewerben von Internet-Wetten während eines laufenden Sportereignisses verboten sein. Dieses Verbot gilt dann auch zum Beispiel bei Fußballspielen während der Halbzeitpause. Grundsätzlich ist Werbung für Glücksspiele, egal welcher Art, dann nur noch nach 20 Uhr im Fernsehen gestattet. Die Werbung für Alkohol, wie zum Beispiel Bier, soll dann auch strengeren Richtlinien unterliegen. So soll es bei Bierwerbung zukünftig einen entsprechenden Warnhinweis geben. Das Senden von entsprechender Werbung ist nur mit einem solchen Warnhinweis gestattet.

Folgen bei Nichteinhaltung

Ein Verbot bedeutet ja oftmals, vor allem im Bereich des Glücksspiels, nicht, dass dieses eingehalten wird. Nicht umsonst wird weltweit dauerhaft gegen illegales Glücksspiel gekämpft. Die neue Gesetzgebung soll es jedoch ermöglichen, dass Werbekampagnen durch die jeweils zuständige Aufsichtsbehörde sofort beendet werden können. Bisher ist die Regelung in Bezug auf die Werbung für Glücksspiele nicht ganz eindeutig, dies soll sich nun mit dem neuen Gesetzesentwurf ändern.

Verbesserungen bei der WSOP 2017

Verbesserungen bei der WSOP 2017

Für Pokerfans aus aller Welt ist die World Series of Poker (WSOP) ein alljährliches, wichtiges Event. Das Turnier in Las Vegas erfreut sich bei Profi- und auch bei Hobbyspielern großer Beliebtheit. Jedes Jahr findet das Turnier statt, immer auf eine bestimmte Art und Weise. Die Veranstalter freuen sich über den Zuspruch von Seiten der Pokerfans, gleichzeitig ist den Organisatoren jedoch auch daran gelegen, das Event jedes Jahr ein wenig zu verbessern. So gibt es auch in diesem Jahr bei der WSOP 2017 einige kleine Änderungen, die zur Verbesserung des Turnierablaufs beitragen sollen.

Diesjährige Änderungen bei der WSOP 2017:

  • keine November Nine
  • zweitägige Turnierpause, um das Main Event im Juli zum Abschluss zu bringen
  • Floormans Spieler können eigenständig auf eine Clock setzen, ohne dass andere Spieler darum gebeten haben
  • Reduktion der Zeitdauer der Clocks
  • neue Berichterstattung durch Poker Central
  • Final Tabels im Brasilia Room statt im Amazon Room
  • erste Spieltage dafür im Amazon Room
  • Pavilion dient als High Roller-Lounge und Pausenbereich
  • neue, geschützte Formel zum Ermitteln des Gewinners

Feedback erwünscht

Wie in jedem Jahr wird das beliebte Turnier in gewohnter Marnie stattfinden, allerdings mit entsprechenden kleinen Änderungen, auch bei den unterschiedlichen Turnierspielen selber. Grund für die Änderungen sind entweder Feedbacks, die nach dem letzten Turnier von Seiten der Spieler eingereicht wurden oder Erfahrungen von Seiten der Veranstalter. Vor allem auch Raumänderungen und Unterbringungen wird es in diesem Jahr geben, hier wird sich zeigen, ob die neue Idee dahinter bei der Umsetzung besser funktionieren wird. Eine Sache ändert sich jedoch nicht: den Spielern wird die Möglichkeit geboten, dem beliebten Kartenspiel nachzugehen und dabei das Vergnügen zu genießen.

 

Brandenburger Pokerfans aufgepasst…

Brandenburger Pokerfans aufgepasst…

Pokerliebhaber werden in diesem Jahr in Brandenburg voll auf ihre Kosten kommen. Die Brandenburgischen Spielbanken präsentieren vom 30.11. bis zum 2.12.2017 in Brandenburg die Brandenburgische Spielbanken Poker Trophy, kurz BSPT. Drei Starttage bieten den Pokerfans einige Highlights und vor allem viel Zeit mit dem beliebten Kartenspiel.

Alles rund um die BSPT:

  • drei Starttage vom 30.11. bis zum 2.12.2017
  • 100€ Rebuy-Turnier
  • über 100 Startplätze
  • ein Finaltag am 3.12.2017
  • Pokerspieler können sich ab dem 1. November 2017 einkaufen
  • Teilnahme an der BSPT über das Erspielen von einem oder mehreren „Hunderter“ bei den regelmäßig stattfindenden Turnieren in den Spielbanken Cottbus und Potsdam

Neues Punktesystem

Neben der Möglichkeit, sich für die BSPT einzukaufen, gibt es zusätzlich die Möglichkeit, sich die Teilnahme zu erspielen. Dies wird den Spielern durch das neue Punktesystem ermöglicht. Hierbei können die Spieler schon vor dem Turnier bei den drei Veranstaltungen pro Woche in den Spielbanken Potsdam und Cottbus die begehrten „Hunderter“ erspielen. Wer hierbei die meisten Punkte erspielt, kann sich einen Teilnehmerplatz bei dem Brandenburgischen Pokerturnier sichern.

Erspielen der Hunderter in Potsdam und Cottbus

In Potsdam:

  • es fanden bereits zwei von fünf Qualifikationsrunden statt
  • es wurden insgesamt 52 „Hunderter“ an 36 Spieler ausgegeben
  • die jeweils beste Hand beim Texas Hold‘em Turnier und Cash Game erhalten einen „Hunderter“
  • die dritte Qualifikationsrunde startete am 01.05. und läuft noch bis zum 30.06.2017

In Cottbus:

  • der Erstplatzierte der Zwei-Monatswertung kann sich seinen „Hunderter“ direkt erspielen
  • die Ränge zwei bis zehn werden zu einem Sit&Go am ersten Samstag des Folgemonats geladen
  • bei diesem Sit&Go erhalten die Plätze eins bis sechs jeweils einen „Hunderter“
  • bisher konnten 12 „Hunderter“ ausgespielt werden
  • nächste Möglichkeit bietet sich am 20. Mai zum 19. Geburtstag der Spielbank Cottbus
Harte Maßnahmen zum Schutz des staatlichen Monopols in Norwegen

Harte Maßnahmen zum Schutz des staatlichen Monopols in Norwegen

In Norwegen scheint es für viele Pokerbetreiber schwer zu werden. Doch nicht nur die Betreiber scheinen betroffen zu sein, auch die Spieler und nun vermehrt die Finanzdienstleister. Von Seiten der norwegischen Banken wurden mehrere Konten geschlossen. Diese Methode wurde genutzt, um so das Online Glücksspiel vor Ort zu unterbinden. Die Bekämpfung des Online Glücksspiels erfolgt vor Ort aus Gründen des Schutzes des staatlichen Monopols.

Fünf Finanzdienstleister und zwei Online-Glücksspielanbieter betroffen

Mit dem Kampf zum Schutz des staatlichen Monopols werden in Norwegen aktuell strenge Schritte vollzogen. Mit der Schließung der Konten von Finanzdienstleistern und Online-Glücksspielanbietern wurden direkt mehrere Unternehmen hart getroffen. Zu den betroffenen Unternehmen zählen:

  • eWallets Worldpay,
  • Earthport
  • Trustly
  • Inpay
  • Entercash
  • Mangas Gaming
  • Staycool OÜ

Mit diesen ersten Schritten ist der Kampf jedoch noch nicht ausgefochten. Es wurde bereits angekündigt, dass weitere Konten beziehungsweise Betreiber gesperrt werden sollen.

Klagen der Betreiber sind zu erwarten

Initiator für das strenge Vorgehen ist die nationale Lotteriebehörde. Dies wurde bestätigt, da die Behörden dem Antrag an die Banken ein Schreiben der nationalen Lotteriebehörde beigelegt hatten. Damit wird direkt sehr deutlich, dass es das Ziel der Lotteriebehörde ist, offensiv das staatliche Monopol zu schützen. Dieses unverblümte Vorgehen ist sehr überraschend, denn dadurch werden mit großer Sicherheit auf EU-Recht basierende Klagen von Seiten der Betreiber folgen. Die Situation in Norwegen scheint sich demnach zuzuspitzen.

Vom Turnier-Poker-Pro zum Poker-Room-Betreiber

Vom Turnier-Poker-Pro zum Poker-Room-Betreiber

In der Welt des Pokerns stehen manche Spieler für eine geraume Zeit im Fokus der Öffentlichkeit. Diese Namen sind dann immer wieder zu hören und es wird vermehrt über entsprechende Pokerspieler berichtet. Auch für den Finnen Patrik Antonius gab es diese Phase, in der vermehrt über den Spieler berichtet wurde.

Aktuell hingegen ist es ruhig um den Turnier-Poker-Spieler geworden. Das liegt vielleicht daran, dass der Spieler sich mehr auf seine Familie konzentrieren möchte und sich daher vor allem nicht mehr auf Pokerturnieren blicken lässt.

Neue Lebenssituation mit neuen Plänen

Antonius selbst gibt an, dass er sich zusammen mit seiner Lebenssituation verändert habe. Poker gehöre auch heute noch zu seiner Leidenschaft, aber er reist weniger zu Events, sondern kümmert sich um seine Familie in Monaco. Dem Pokervergnügen gehe er nach eigenen Angaben heute hauptsächlich durch Live-Cashgames nach. Turniere werden durch Antonius nur noch selten bereist.

Ein Grund hierfür ist nicht zuletzt seine Familie und dass die großen Turniere meist am anderen Ende der Welt ausgetragen werden. Er gibt an wahrscheinlich  mehr an Turnieren teilnehmen zu wollen, aber dafür an das andere Ende der Welt zu reisen sei es ihm nicht wert. Eine Reise zu entsprechenden Turnieren nach Las Vegas würde für den Familienmenschen bedeutet, dass er monatelang getrennt wäre von seiner Frau und seinen Kindern. Hierbei sei ihm die Gefahr zu groß wichtige Momente im Leben seiner aufwachsenden Kinder zu verpassen.

Ein eigener Pokerraum für Antonius

Neben dem Wunsch mehr große Turniere in Europa spielen zu können, erfüllt Antonius sich neben seinem Familienleben gerade einen weiteren Traum. Der Spieler arbeitet gerade an einem eigenen Pokerraum. Mehr Informationen zu diesem Vorhaben gibt es aktuell allerdings noch nicht, denn hierbei handelt es sich nach Angaben von Antonius um ein geheimes Projekt. Dieses soll jedoch die Messlatte ganz nach oben hängen, so die Angabe des Pokerspielers. Als weiteres Detail wurde bereits bekannt, dass Antonius kurz davor steht, einen Pokerraum in Monaco zu bekommen. Zielt scheint es zu sein, das Pokerangebot in Europa auf ein neues Level zu führen. Nach Angabe von Antonius sei Monaco hierfür die beste Umgebung. Er gehe davon aus, dass man zahlreiche Pokerspieler aus der ganzen Welt nach Monaco locken könnte, wenn das Angebot entsprechend attraktiv wäre.