Wirksamer Spielerschutz mit Sperrdatei

Wirksamer Spielerschutz mit Sperrdatei

Die Spielsucht ist in Verbindung mit dem Glücksspiel ein dauerhaftes Thema. Seit es Glücksspiel gibt, gibt es auch die Spielsucht. Bei der Spielsucht sind die Existenz und die Gesundheit von Spielern in Gefahr. Genau aus diesem Grund ist es besonders wichtig, den Spielerschutz in Deutschland als besonders wichtig anzuerkennen.

Im Zusammenhang mit dem Spielerschutz gibt es zahlreiche gesetzliche Regelungen, die langfristig die Spieler schützen sollen. Bei diesen Regelungen handelt es sich oftmals um Verbote, die jedoch meist nicht einheitlich ausgesprochen werden. Dies bedeutet, einige Glücksspiele sind verboten, andere sind erlaubt. Einige Glücksspiele werden kontrolliert, andere nicht. Einige Glücksspiele spülen Gelder in die Staatskassen, andere nicht. Doch was ist die Lösung des Problems?

Bundesweite Sperrdatei

Sozialminister Manne Lucha (Grüne) fordert eine bundesweite Sperrdatei im Kampf gegen die Spielsucht. In diesem Jahr wurden vermehrt Verbote durchgesetzt, vor allem im Zusammenhang mit den Spielhallen. Hier werden in den nächsten Monaten einige Betreiber ihre Existenz aufgeben müssen. Doch warum reicht das nicht aus? Lucha gibt an, dass die Spielautomaten ja nicht nur in den Spielhallen für die Spieler zugänglich gemacht werden. Auch in Gaststätten, Raststätten, Lokalen, Cafés und Wettbüros sind zahlreiche Spielautomaten vorzufinden. Für eben diese Automaten gilt die Gesetzgebung für die Spielhallen nicht. Mit einer bundesweiten Sperrdatei könnte das Problem jedoch bekämpft werden, so der Politiker. Die Spieler hätten auf diesem Weg die Möglichkeit, sich für Spielautomaten generell selbst zu sperren. Dies würde voraussetzen, dass die Sperrdatei für alle Glücksspielformen gelten würde.

Zahlen und Fakten zur Spielsucht:

  • 87 Prozent der Spielsüchtigen sind abhängig von Automaten in Kasinos und Gaststätten
  • etwa 0,3 bis 0,5 Prozent der Erwachsenen bis 64 Jahre gelten als pathologische Glücksspielerinnen und Glücksspieler
  • in Baden-Württemberg sind demzufolge rund 30 000 Menschen unmittelbar betroffen

Die Spielsucht ist ein wichtiges Thema und besonders wichtig ist es auch, hier effektive Methoden zu finden, um gegen diese Spielsucht vorzugehen. Wichtig ist dies für jeden einzelnen. Bei betroffenen Spielern kann die Sucht dazu führen, dass sie sowohl ihr finanzielles als auch ihr persönliches Hab und Gut aufs Spiel setzen, soziale Kontakte verlieren und manches Mal sogar mit kriminellen Machenschaften in Berührung kommen. Hier gilt es frühzeitig einzugreifen und den Spielern durch eine angemessene und gut funktionierende Prävention bestmöglich zu helfen.

Deutsches Automatenmuseum wird moderner

Deutsches Automatenmuseum wird moderner

Wenn es um ein Museum geht, dann kann selbstverständlich grundsätzlich erst einmal nicht von Modernität gesprochen werden. Dies würde auch nicht zusammenpassen, denn auch das Deutsche Automatenmuseum steht für Information und Tradition. Hier sollen Besucher die Gelegenheit bekommen, etwas über die Automatengeschichte und die Geschichte des Glücksspiels zu lernen. Dennoch ist es möglich, dass Museen in der heutigen Zeit moderner werden, wie das Deutsche Automatenmuseum auf Schloss Benkhausen eindeutig unter Beweis stellt.

Was ist neu im/am Deutschen Automatenmuseum?

  • Neugestaltung der Internetseite inklusive Relaunch
  • Kompatibilität für Smartphones und Tablets
  • „Onepager“ mit allen wichtigen Informationen rund um das Museum

Moderne Einblicke in die historische Welt des Museums

Bei der Neugestaltung der Museums-Homepage war es auf der einen Seite wichtig, dass die Benutzerfreundlichkeit verbessert werden kann. Durch einen moderneren Auftritt und eine neue Anordnung konnte dies bestmöglich umgesetzt werden. Ein weiterer Punkt, der den Machern besonders wichtig war, war die Mobilität. So kann die Webseite des Museums nun auch mit Tablets und Smartphones genutzt werden und Besucher des Museums können direkt vor Ort die Angebote der Webseite nutzen.

Moderne Werbung für das Deutsche Automatenmuseum

Die Neugestaltung der Webseite des Deutschen Automatenmuseums bringt außerdem mit sich, dass Neuigkeiten und Informationen rund um aktuelle Ausstellungen nun auch ganz einfach über Social Media Kanäle wie Facebook, Twitter und Instagram positioniert werden können. Auf diesem Weg kann das Deutsche Automatenmuseum heute eine ganz andere Art der Werbung nutzen und auf diesem Weg vielleicht auch jüngere Internetnutzer von dem Besuch in Deutschen Automatenmuseum begeistern.

Eine rechtssichere transparente Genehmigungsvergabe

Eine rechtssichere transparente Genehmigungsvergabe

In Deutschland kämpfen die Spielhallen aktuell gegeneinander, untereinander und vor allem aber gegen den Gesetzgeber. Der Grund dafür: in 2012 wurde eine Neuregelung verabschiedet, bei der ein Mindestabstand zwischen zwei Spielhallen und das Verbot von Mehrfachkonzessionen festgelegt wurde.

Schon damals sorgte diese Gesetzgebung für Aufruhr, denn mit dieser soll die Anzahl der Spielhallen offensichtlich grundlegend eingeschränkt werden. Damals empfanden die Betreiber es als Glück, dass der Gesetzgeber sich entschied, eine Übergangsfrist von fünf Jahren einzuräumen. Die Betreiber wiegten sich in Sicherheit und der Betrieb konnte aufrechterhalten werden. Doch aufgeschoben ist nicht aufgehoben, die Betreiber stehen nun erneut inmitten der harten Realität.

  1. Juli 2017 als Stichtermin

Während die einen sich auf die warmen Sommertemperaturen freuen, zittern die Spielhallenbetreiber bereits. Nicht jedoch wegen der Kälte, sondern weil die gesetzliche Regelung ab dem 1. Juli 2017 Gültigkeit erlangen wird. Die Übergangsfrist ist damit vorbei und der Bestandsschutz gleichermaßen auch. Die Betreiber kriegen Panik, stellen Härtefallanträge. Wenn alle Betreiber jedoch Härtefälle wären, wozu wäre die Neuregelung denn eingeführt worden? Noch ist vielerorts nicht klar, welche der Betriebe schließen müssen und überhaupt, wer wird das entscheiden? Der Gesetzgeber meint, dass dies den Behörden überlassen werden darf. Gibt es hier einen Kriterienkatalog, entscheidet das ein Los und wird das von Bundesland zu Bundesland einheitlich ablaufen?

Behörden dürfen entscheiden

Die Behörden stehen nun unter Zugzwang. Welcher Betrieb fällt unter die Härtefallregelung, welcher Betreiber hat mehr zu verlieren, welcher Betreiber hat keine Chance? Diese Entscheidungen zu treffen, ohne einen allgemeingültigen Kriterienkatalog vorliegen zu haben, ist nicht einfach. Dennoch werden diese Entscheidungen getroffen werden müssen. Doch weder Behörden noch Betreiber sollen sich dafür fürchten, denn im Notfall wurde bereits angedeutet, dass die Betreiber noch immer vor Gericht Beschwerde einlegen dürfen. Entsprechende Beschwerdebriefe sind bereits provisorisch vorbereitet worden.

Hier geht es um Einschränkung der Grundrechte und Einschränkung der Betriebsfreiheit. Auch in Bezug auf die Dienstleistungsfreiheit ist man sich in Bezug auf die Kriterien nicht ganz einig. Für den Staat gilt es jedenfalls erst einmal Geld zu sparen, denn Gerichtskosten müssen ja auch langfristig begleichen werden, erst recht wenn davon in den nächsten Monaten einige auf das Land zukommen werden.

Novomatic baut Marktposition in Deutschland aus

Novomatic baut Marktposition in Deutschland aus

Von Seiten des deutschen Bundeskartellamtes wurde die Zustimmung gegeben. So wurde es dem österreichischen Glücksspielkonzern Novomatic ermöglicht, die Übernahme der deutschen Casino Royal Gruppe dingfest zu machen. Mit diesem Schritt macht der österreichische Glücksspielriese deutlich, dass der deutsche Glücksspielmarkt für das Unternehmen zunehmend wichtiger wird. Ziel ist es damit die Marktposition des Unternehmens nachhaltig auszubauen.

Fakten zur Casino Royal Gruppe:

  • rund 1.000 Mitarbeiter
  • Brutto-Umsatz von 102 Millionen Euro im Geschäftsjahr 2016
  • im deutschen Bundesland Nordrhein-Westfalen stark vertreten
  • Rolf Falke und Dirk Schilling als Mitglieder des bestehenden Managements
  • ausgezeichnete Unternehmensentwicklung in den letzten Jahren

Starke Veränderungen des deutschen Markts

Der Novomatic-CEO Harald Neumann hat bereits im Februar dieses Jahres davon gesprochen, dass der deutsche Markt für das Unternehmen aus Niederösterreich in Zukunft immer interessanter werden wird. Es stehen einige Veränderungen des deutschen Glücksspielmarkts bevor. Daher war bereits zu Jahresbeginn durch Zukäufe in Europa auf Seiten Novomatics die Rede. Auch hat das österreichische Unternehmen zu dieser Zeit bereits Interesse am amerikanischen Glücksspielmarkt bekundet. Ziel des Unternehmens ist es, die starke Position in entsprechenden Ländern zu halten und nach Möglichkeit bereits im Vorfeld weiter auszubauen.

Novomatic als führender Betreiber von Spielhallen

In Deutschland gilt das österreichische Unternehmen als führender Betreiber von Spielhallen und Geldgewinnspielgeräten. Diesen Status hat das Unternehmen sowohl durch die Übernahme der Casino Royal Gruppe, aber auch durch die Admiral Spielhallen der Löwen-Gruppe inne. Mit der Übernahme soll sich für die Mitarbeiter der Casino Royal Gruppe erst einmal nichts ändern. Geplant ist es den Namen beizubehalten und die Mitarbeiterkompetenz im Unternehmen sinnvoll einzusetzen.

Neue Poker Turnierpläne in Berlin

Neue Poker Turnierpläne in Berlin

In den Berliner Spielbanken stehen ein paar kleine Änderungen im Bereich Poker bevor. Hier ändern sich die Turnierpläne der Spielbanken am Potsdamer Platz und in der Hasenheide. Das Angebot beinhaltet unter anderem zwei Neuerungen.

Die Neuerungen im Poker-Turnierplan der Berliner Spielbanken sind:

  • Angebot eines € 40 + 4 Double Chance am Dienstag in der Hasenheide
  • Angebot eines € 70 + 7 No Limit Hold’em Freezeout am Donnerstag in der Hasenheide und am Potsdamer Platz
  • Abschaffung der Actionhour am Potsdamer Platz
  • Starting Stack beim Survivor am Montag

Für die Pokerfans gibt es somit von nun an in den Berliner Spielhallen neue Angebote, die für einige Spieler sicher interessant sind.

€ 40 + 4 Double Chance

Bei dem € 40 + 4 Double Chance haben Spieler die Möglichkeit, für € 40 + 4 mit zwei Mal 10.000 Chips in den Pokerabend zu starten. Im 20-Minuten-Takt steigen die Blinds und ein Re-Entry ist zusätzlich zur Double Chance in den ersten drei Levels erlaubt. Die zweiten 10.000 Chips erhalten die Spieler, wenn die Double Chance bis zum Ende des dritten Levels nicht eingelöst wurde.

€ 70 + 7 NLH Freezeout

Auch hier dauern die Levels des Turniers jeweils 20 Minuten. Gestartet wird mit 20.000 Chips. In den ersten drei Levels sind Re-Entrys erlaubt.

Starting Stack beim Survivor

Für ein Buy-In in Höhe von € 70 + 7 gibt es hier ab sofort ebenfalls 20.000 Chips.

Die Pokerspieler in Berlin können sich durch die Turnierplanänderung auf ein wenig Abwechslung und neue Highlights freuen. Es bleibt spannend, wie das neue Angebot bei den Spielern ankommen wird.