Mit Hilfe von Razzien wird in Wien und anderen Orten gegen das illegale Glücksspielangebot angekämpft, von einem durchschlagenden Erfolg kann hier allerdings noch nicht gesprochen werden. Aktuell soll es Schätzungen zu Folge noch mehrere 1000 illegale Spielautomaten geben, im vergangenen Jahr wurden bei Razzien bereits 2000 Spielgeräte konfisziert und zerstört.

Die Spielsucht in Bezug auf das Automatenspiel floriert weiterhin. Illegale Spielangebote werden oftmals von Spielsüchtigen gemeldet, da diese keine Möglichkeit haben, sich bei den illegalen Anbietern sperren zu lassen. Doch neben den weiterhin existierenden Spielautomaten in Wien werden vor allem Sportwetten bei den Spielsüchtigen immer beliebter. Insbesondere die Live-Wetten gelten bei den Zockern als guter Automatenersatz. Mit einem neuen Wettgesetz in Wien soll der Ersatzdroge Einhalt geboten werden. Sportwettenanbieter, die illegales Glücksspiel anbieten, laufen Gefahr, dadurch ihre Konzession für das legale Angebot zu verlieren. Zudem soll in Wien ein Verbot von Live-Wetten durchgesetzt werden.

Razzien werden verschärft

Der Kampf gegen das illegale Glücksspiel bleibt weiterhin bestehen. Durch das Verbot von Spielautomaten in Wien wurden in diesem Jahr vermehrt Kontrollen und Razzien durchgeführt. Auf diesem Weg wollen die Behörden auch in Zukunft das illegale Glücksspiel weiterhin bekämpfen. Durch die Kontrollen könne das illegale Angebot langfristig reduziert werden, so die Beamten. Letztendlich soll das Verbot den Spielern zu Gute kommen, die durch illegale Angebote mehr und mehr Gefahr laufen, der Spielsucht zu verfallen.