Allerdings waren es nicht-gemischte Kartendecks, die irgendwie in das Spiel gelangten und die Spieler diesen Fakt beim Spielen lediglich zu ihrem Vorteil nutzten. In erster Instanz entschied der Richter den Spielern Recht zu geben. Nun erklärte das Casino sich bereit, die Gewinne doch noch auszuzahlen, allerdings lediglich unter der Voraussetzung, dass die Spieler die Klage wegen Körperverletzung zurückziehen.

Bei dem Fall handelt es sich um ungemischte Kartendecks, die im April an einem Mini-Baccarat-tisch ins Spiel gelangten. Nach ein paar Runden stellten die Spieler am Tisch diesen Fehler fest und nutzten die Chance, um die eigenen Einsätze zu erhöhen. Das Casino wurde erst viel Später darauf aufmerksam und beendete das Spiel nach insgesamt 42 Händen.

Für das Golden Nugget Casino in Atlantic City war dieser Abend sehr kostspielig, denn die Gewinne am Tisch betrugen eine Summe in Höhe von über 1,5 Millionen Euro. Von den Spielern am Tisch ließen sich insgesamt neun Spieler ihre Gewinne direkt vor Ort auszahlen, doch fünf der Spieler erhielten ihre Gewinne vor Ort nicht, da die Sicherheitsmitarbeiter des Casinos diesen Spielern unterstellten, dass sie das Casino betrogen haben. Diese Vermutung ging sogar noch weiter, denn nicht nur die Nicht-Auszahlung der Gewinne, sondern auch ein nächtliches Verhör einer der Spieler auf dem eigenen Hotelzimmer war eine Maßnahme des Casinos.

Der Fall landete relativ schnell vor Gericht. Neben den Gewinnen, die von Seiten der Spieler eingefordert wurden, wollte auch das Casino die bereits ausgezahlten Beträge von diesem Abend zurückhaben. Die Spieler am Tisch sind chinesischer Abstammung, und unterstellten dem Casino nicht nur Diskriminierung, sondern auch Freiheitsberaubung und Körperverletzung, neben der Forderung nach den Gewinnsummen. Nachdem das Casino herausgefunden hatte, dass der Kartenhersteller ein Fehler gemacht und die ungemischten Kartendecks, als gemischte Decks herausgegeben hatte, wurde auch gegen den Kartenhersteller von Seiten des Casinos Klage eingereicht.

Vor Gericht bekamen die Spieler Recht und die Klage des Casinos gegen die Spieler wurde abgewiesen. Damit wurde gleichzeitig festgelegt, dass die bereits ausgezahlten Gewinne von den Spielern behalten werden dürfen und die fünf übrigen Spieler von dem Casino noch ausgezahlt werden müssen.

Die Anwälte des Casinos wollten in Revision gehen, jedoch wurde den Spielern vorab angeboten, dass sie ihre Gewinne erhalten, wenn sie die Klage wegen Körperverletzung zurückziehen. Da die Spieler nicht auf dieses Angebot eingingen, wird der Fall nun weiter verhandelt werden.