Wegen der US-amerikanischen Gesetzgebung und in einzelnen Staaten sind Online Casino Spiele nicht legal. Viele Amerikaner schreckt das jedoch nicht, sie zocken auf den Internetseiten außerhalb Amerikas und lassen so ihr Bares bei Betreibern aus dem Ausland.

Mittlerweile haben einige Bundesstaaten die Casinos im Netz entdeckt und ihnen ist der Gedanke längst nicht mehr so fremd, diese Casinos rechtmäßig zu machen und zu kontrollieren. Die Idee dahinter ist, dass die Spiele der Online Casinos viele Milliarden Dollar für die Bundesstaaten und die USA als Ganzes bedeuten.

So können die Gegner dieser Casinos ihre Prinzipien neu ordnen. Erst kürzlich reichte man in Florida einen Gesetzesentwurf ein, der Online Casino Spiele wie beispielsweise Poker oder das bekannte Texas Holdem in staatlich überwachten Online Casinos gestatten soll. In dieser Zeit waren die Spielautomaten noch nicht in dieser Gesetzesvorlage integriert, doch die Aussichten, dass diese nach ein paar Jahren auch darin zu finden sind, sind vorhanden.

Der Gesetzesentwurf macht den Vorschlag, ein Zentrum zu kontrollieren, wo die Anbieter von Pokerräumen verpflichtet sind, eine Zulassungsgebühr zu entrichten. Weiterhin kommt der Vorschlag, dass Personen, die an einem Affiliate-Programm dabei sein wollten, weniger zahlen müssen als das virtuelle Casino an sich.

Selbstredend wären alle erforderlichen Sicherheitsmaßnahmen vorhanden, um zu garantieren, dass keine Minderjährigen Zutritt haben und alles auf legalem Weg abgewickelt würde. Man rechnet damit, dass etwa eine Million der Bewohner von Florida jedes Jahr unrechtmäßiges Glücksspiel außerhalb der USA vornehmen.

Der Bundesstaat hätte die Möglichkeit, mehr als 200 Millionen Dollar und mehr jährlich einnehmen, wenn sich dieser Gesetzesentwurf durchboxen würde. Diese Zahlen sprechen eine eigene Sprache und man wird sehen, ob die Bemühungen der unterschiedlichen Bundesstaaten, das Online Glücksspiel rechtmäßig zu machen auf fruchtbaren Boden fallen werden.