In Verbindung mit dem Glücksspiel hört man vermehrt die Aussage, dass es hier an oberster Stelle stehe, dass Spieler geschützt werden, Spielsucht bekämpft werden sollte und die Suchtprävention gefördert werden müsste. Fragt man hier ehemals süchtige Spieler, würden diese sicherlich zustimmen, dass dies lebensnotwendig sei.

Fragt man jedoch den Durchschnitt der Bevölkerung, so ist nicht davon auszugehen, dass Spielsuchtbekämpfung und Suchtpräventionen die wichtigsten Themen sein könnten. Es ist eher damit zu rechnen, dass Menschen Schutz von Leib und Leben und Wahrung von Grund- und Menschenrechter als wichtig betrachten würden und damit die Politiker auffordern würden, dies sicherzustellen. Diesen scheint jedoch nur noch eins wichtig zu sein: das Glücksspiel und seine Folgen.

Bundesverwaltungsgerichte und Landesgerichte treffen Entscheidungen, die die Bekämpfung und die Prävention des Glücksspiels an oberste Stelle packen und damit priorisieren. Nichts scheint mehr die Grundrechte zu betreffen, als den Schutz der Spieler und den Schutz vor der krankhaften Spielsucht. Doch in der Realität kann man nicht sagen, dass die Spielsucht aktuell als größte Gefahr für die Menschen angesehen wird.

Die Bundesverwaltungsrichter haben ihre Entscheidung getroffen und damit sieht sich die Branche der legalen Glücksspielanbieter in Gefahr. Durch die Gesetzgebung ist die Existenz vieler Spielhallenbetreiber gefährdet und damit Verbunden gehen viele Arbeitsplätze verloren. Der Schutz der Spieler steht auch in diesem Zusammenhang über allem.

Negative Folgen durch Überregulierung

In der Vergangenheit war bereits öfter von Überregulierung die Rede und dies bestätigen auch die aktuellsten Entscheidungen. Je mehr Verbote, egal in welchem Bereich eingefügt werden, desto kreativer werden die Menschen. Wenn also das legale Glücksspiel eingedämmt oder gar gänzlich bekämpft wird, zum Schutz der Spieler natürlich, dann ist dies die beste Zeit für die illegalen Glücksspielangebote.

Die Verbote führen nämlich dazu, dass die Spieler den einfachen Weg gehen und die illegalen Glücksspielangebote nutzen. Dass dies eine viel größere Gefahr für die Spieler darstellt, sollte allen, so auch den Bundesverwaltungsrichtern, an dieser Stelle bewusst sein. Mit der Bekämpfung der Spielsucht und der Stärkung der Prävention werden also aktuell vor allem folgende Dinge erreicht: Förderung von illegalem Glücksspiel, Verlust legaler Unternehmen, Verlust sicherer Arbeitsplätze und Verlust erheblicher Steuereinnahmen.