Laut dem Glücksspielstaatsvertrag ist der Glücksspielmarkt in Deutschland klar definiert und Regelungen bezüglich Glücksspiel, Sportwetten und Online-Spielcasinos sind im Jahre 2008 klar getroffen worden. Trotzdem gibt es, was diesen Vertrag betrifft, noch einige Unstimmigkeiten und ungenau definierte Regelungen, die viele versuchen zu umgehen.

Nach dem Europäischen Gerichtshof ist ganz klar geregelt, dass es in Deutschland ein staatliches Monopol auf den Bereich Sportwetten gibt. Dieses Monopol ist gerechtfertigt, solange es aus Gründen des Spielerschutzes und zur Verhinderung oder Vermeidung von Spielsucht vorherrscht.

Die Gamer und sogar der Bundesgerichtshof in Leipzig äußerten sich negativ gegenüber eben diesem Sportwetten-Monopol. Der Wettbewerb würde dadurch unterdrückt werden und vor allen Dingen, wird kein Sinn hinter dem Monopol gesehen, weil die Spielsucht trotzdem vernachlässigt. Darüber hinaus wurden einige Stimmen laut, die der Meinung sind, dass die Gesetze auf der gesamten europäischen Ebene angeglichen werden sollten.

Zudem werden die Meinungen von Kritikern immer lauter, die nicht sehen, dass die Gesetze gegen die Spielsucht verabschiedet wurden, sondern hauptsächlich dazu, um die Staatskassen mit den Einnahmen aus dem Monopol aufzufüllen. In Anbetracht dessen, dass das Monopol jedoch nur wegen dem Spielerschutz seine Gültigkeit haben sollte, wird die vehemente Abwehrhaltung durch diese Meinungsäußerungen immer deutlicher.

Es bestehen für die Zukunft zwei diskutable Möglichkeiten, die die Streitereien um dieses Themen beilegen könnten. Zum einen besteht die Möglichkeit, der Anpassung der Gesetze, so dass die gleichen Bestimmungen für alle gelten und der Spielerschutz und die Suchtprävention tatsächlich im Vordergrund stehen. Als zweite Möglichkeit, würde die Auflösung des Monopols eine Option darstellen, damit die Anbieter auf dem Markt Wettbewerbsfreiheit haben und sich so behaupten können.

Die Suchtprävention müsste in diesem Fall separat geregelt werden und dürfte nicht aus dem Augen verloren werden. Diese Möglichkeiten müssen von den Verantwortlichen diskutiert werden, so dass irgendwann die Unsicherheit weggewischt und eine für alle akzeptable Regelung eingeführt werden kann.