Die Methoden, die hierbei angewendet werden, sind im Laufe der Jahre immer einfallsreiche geworden. Die Kreativität scheint in Bezug auf Betrugsversuche keine Grenzen zu kenne. Während es zum einen technisch ausgeklügelte Methoden gibt, mit denen die Betrugsversuche ausprobiert werden, gibt es manchmal auch ganz einfache Mittel und Wege, die genutzt werden, um sich in einem Casino durch Betrug einen Vorteil zu verschaffen.

In einem aktuellen Fall ist der Betrugsversuch mit Hilfe eines Kaugummis erfolgt. Auch wenn dies in erster Linie nach einem Witz klingt, so hat ein Mann aus Neuseeland erst vor wenigen Wochen aufgezeigt, dass ein Kaugummi dabei behilflich sein kann, sich selbst auf nicht ganz legale Weise in einem Casino zu bereichern.

In einem Spielcasino hat der Australier mit dem Namen Moodley in einem Casino in Auckland die Ausgabeschlitze mit einem Kaugummi verstopft. Dies führte dazu, dass die Spieler ihre gewonnenen Gelder nicht aus dem Automaten bekamen. Moodley muss dieses Geschehen beobachtet haben, denn nachdem die jeweiligen Spieler den Platz verlassen hatten ging der Betrüger zu den Automaten, entfernte den Kaugummi und damit auch das Geld. Auf diese Art und Weise konnte der Betrüger sich ohne eigenen Einsatz auf illegale Art und Weise am Casino bereichern.

Aufgedeckt werden konnte der Fall nur, da Moodley die Tat immer wieder an denselben Automaten durchführte. Das Sicherheitspersonal konnte den Betrug damit erkennen und der Betrüger konnte überführt werden. Der Betrüger wurde wegen Betrugs angeklagt und musste sich vor Gericht verantworten. Als Strafe wurde eine Geldsumme in Höhe von 500 Dollar festgesetzt, die Moodley bezahlen muss, ebenso wie die Gerichtskosten.