Der Spieler hatte auf die richtigen Zahlen getippt und eigentlich einen Gewinn in Höhe von 5 Millionen Dollar erzielt. Dessen war sich der Spieler jedoch nicht bewusst und so gab er sich mit der Auszahlung von einem Betrag in Höhe von 4.000 Euro zufrieden.

Die Betrüger, die in der Annahmestelle dafür sorgten, dass der Lottoschein zwar eingelöst wurde, zahlten jedoch nicht den richtigen Betrag aus. Die Brüder Andy und Nayel Ashkar wollten den Lottoschein zu ihrem eigenen Vorteil nutzten und so beschlossen die Mitarbeiter der Annahmestelle den Lottospieler über den Tisch zu ziehen. Sie erklärten diesem, dass es lediglich um einen Gewinn in Höhe von 5.000 Dollar handelte. Der Spieler stimmte zu, dass er dieses Geld abzüglich einer erfundenen Summe ausgezahlt bekam.

Der Vorfall trug sich in dieser Art und Weise im Jahr 2006 zu. Sechs Jahre später, im Jahr 2012 wollte das Brüderpaar den Lottoschein nun einlösen, wobei der Betrug allerdings auffiel. Die Lottogesellschaft stellte fest, dass der Lottoschein bereits einmal abgegeben und in einer Annahmestelle ausbezahlt wurde. Für den tatsächlichen Gewinner, Robert Miles, gibt es nun noch Gerechtigkeit, denn dieser soll den Gewinn nun doch noch ausgezahlt bekommen. Von den Brüdern erhielt Andy Ashkar die Höchststrafe von 25 Jahren Haft, der Bruder wurde aufgrund fehlender Beweise freigesprochen. Zu verdanken ist die Aufklärung dieses Falls der aufmerksamen Lottogesellschaft.