Die Bewerber hoffen auf eine Lizenz für ein Voll-Casino, in welchem traditionelles Spiel an Spieltischen sowie auch Automatenspiel angeboten werden soll. Zwei der Lizenzen sollen in Wien vergeben werden, die sich auf die Region beschränken, eine weitere Konzession steht für NiederÖsterreich auf dem Spiel. Fast schon sicher ist die Ausgabe der einen Wiener Konzession an den Glücksspielanbieter Novomatic, da dieser für die Gegend Wien-Nordost der einzige Bewerber in dieser Lizenzvergaberunde ist und somit ohne Konkurrenten ins Rennen geht.

Bei der zweiten Konzession hingegen könnte die Auswahl noch etwas spannender werden, vor allem für die Casinos Austria, die in der Innenstadt mit dem "Cercle" bereits ein Etablissement betreiben. Hier könnte in naher Zukunft eine große Konkurrenz hinzukommen, durch das "Casino Flamingo" im Hotel InterContinental oder dem "Grand Casino" im Palais Schwarzenberg. Je nach Lizenzvergabe würden beide der Bewerberetablissements in Gehweite zu dem bisher konkurrenzlosen Betrieb der Casinos Austria liegen.

Casag-Chef Karl Stoss sorgt derzeit nicht gerade dafür, neue Freunde zu finden. Nach eigenen Angaben verfolge er das Interesse den Spielerschutz zu gewährleisten. Hierzu sei es von Nöten alle Spielautomaten an das Bundesrechenzentrum (BRZ) anzuschließen. Auch das Finanzministerium hat sich für diese Idee ausgesprochen und es soll ein System verordnet werden, welches bisher nach den aktuellen Angaben ausschließlich in den Slot-Maschinen von Novomatic installierbar ist.

Diese Tatsache sorgt gerade auch bei den Casinos Austria nicht für Jubelrufe, denn diese sehen sich durch eine solche Maßnahme in der eigenen Existenz bedroht. Spielerschutz ist derzeit auch bei der Gauselmann-Gruppe ein Thema, die als Investor es Projekts im Palais Schwarzenberg mit von der Partie ist. Vorwürfe lauten, dass den zum Konzern gehörenden Wettanbieter Cashpoint in Österreich nicht erlaubtes Online-Gambling mit Casino-Spielen ermöglicht werden würde. Die Vorwürfe werden von Seiten der Gauselmann-Gruppe zurückgewiesen.