Die Gesetzgeber denken darüber nach, die Regulierung rund um das Thema Online Poker zu verschärfen, gleichzeitig ist außerdem von Sperren für Online Poker Anbieter die Rede. Müssen die großen Anbieter wie PokerStars sich nun sorgen machen, dass ein Black Friday in Australien eintreten wird?

Online Anbieter scheinen der australischen Regierung nun bereits seit geraumer Zeit ein Dorn im Auge zu sein. Vor allem die Buchmacher scheinen den Politikern Sorge zu bereiten. Im Zuge dessen ist es nun bereits im Gespräch, dass Sperren eingeführt werden sollen und generell die Regeln rund um die virtuellen Buchmacher, Casinos und Pokerräume verschärft werden sollen. Aktuell beruht die Gesetzgebung auf dem Interactive Gambling Act aus dem Jahr 2001, der von Seiten der Politiker als veraltet angesehen wird und somit den Online Anbietern zu viele Freiheiten gewährt.

Drohender Black Friday

Die Pokeranbieter kennen den Black Friday bereits aus Amerika, als plötzlich alle Spielerkonten eingefroren wurden. In den USA war dies ein riesiger Skandal, allerdings wurde der Black Friday hier auch nicht angekündigt. In Australien wurde bereits deutlich gemacht, dass die Regierung Internetsperren gegen Online Pokerräume plant und zudem die Sperren nutzen möchte, um auch gegen Finanzdienstleiter vorzugehen. Onliner Poker Anbieter, Buchmacher und Betreiber von Online Casinos denken nun bereits darüber nach, sich von dem australischen Markt zurückzuziehen, um einen großen Skandal, ähnlich wie in den USA, zu verhindern.