Ander Spielbanken konnten dies noch abfangen, jedoch scheint es bei der Spielbank Bad Kötzting ein großes Loch in die Kassen gerissen zu haben. Der Haushaltsausschuss im Bayrischen Landtag beriet nun über die weitere Vorgehensweise mit den Spielbanken. Der Spielbank Bad Kötzting wurde hierbei erst einmal eine Gnadenfrist bis zum Jahr 2017 eingeräumt, bis dahin müsste die Situation des Casinos sich verändert haben, damit keine Schließung für das Unternehmen bevorsteht.

Grund für die schwierigen Situationen rund um die Spielbanken ist vorrangig die Konkurrenz aus dem Internet. In den vergangenen Jahren haben die Spielbanken in Bayern mehr und mehr an Rentabilität eingebüßt. Die Regierungen mussten hier viel Geld investieren, damit die Spielbanken Konzepte ändern, Modernisierungen vornehmen und Bereiche neu gestalten konnten.

Auch haben die Spielbanken selber bereits Maßnahmen ergriffen, Personal gekürzt und Ausgaben reduziert, aber nicht überall waren diese Maßnahmen bisher von Erfolg gekrönt. Neben der Spielbank Bad Kötzting, die im vergangenen Jahr einen Bruttospielertrag in Höhe von 1,5 Millionen Euro einbrachte, ist auch das Schicksal der bayrischen Spielbank Bad Steben ungewiss.

Schutz vor Spielsucht oder wirtschaftliche Interessen?

Die Spielbanken bringen die bayrische Regierung in eine schwierige Situation. Zum einen dienen die Spielbanken dazu, das Glücksspiel zu kanalisieren. Hier wird Glücksspiel angeboten, geschulte Mitarbeiter beobachten das Geschehen vor Ort und bei ersten Anzeichen für pathologisches Glücksspiel werden die Spieler aus der Spielbank verwiesen. Spielersperren und Kontrolle helfen dabei, die Spielsucht einzudämmen. Gleichzeitig jedoch müssen die Spielbanken natürlich auch Einnahmen generieren.

Gehäufte Spielersperren führen dazu, dass mehr und mehr Spieler ausbleiben. Hier liegt der Wiederspruch in sich, denn es können nicht mehr Einnahmen generiert werden, wenn die Spieler gleichzeitig vor der Spielsucht geschützt werden sollen. Die Politiker sind sich uneinig, wie in Zukunft in Bezug auf die Spielbanen vorgegangen werden soll. In 2017 steht jedenfalls eine Entscheidung bevor, denn hier soll darüber entschieden werden, ob die Spielbanken Bad Kötzting und Bad Steben weiterhin bestehen bleiben sollen oder nicht.