Das Jahr 2013 war für die Spielbanken in Sachsen besonders erfolgreich, denn diese haben für das vergangene Jahr höhere Erträge vorzuweisen. Die Spielbanken GmbH in Leipzig ist erfreut über die positiven Neuigkeiten und vor allem über den um zehn Prozent angestiegenen Bruttospielertrag, der auf neun Millionen Euro angestiegen sei.

Die Spielbanken in Sachsen befinden sich in Leipzig, Chemnitz und Dresden. Alle drei Spielbanken konnten im letzten Jahr mehr Erträge erwirtschaften. Grundsätzlich haben sich die Spielbanken in Sachsen nicht einheitlich entwickelt, sondern die Erträge des letzten Jahres fielen für die einzelnen Etablissements sehr unterschiedlich aus. Das Angebot aller drei Casinos hingegen ist gleich, alle drei Spielbanken bieten Automatenspiel an. Die jeweilige Entwicklung der Casinos wurde von Seiten der Geschäftsführung bei Bekanntgabe der Gesamtentwicklung nicht aufgedröselt.

Grundsätzlich sei eine positive Entwicklung zu erkennen und darauf komme es an, so Siegfried Schenek, der Geschäftsführer der Spielbanken GmbH in Leipzig.

Grundsätzlich haben es die staatlichen Spielbanken noch immer nicht besonders leicht. Die Konkurrenz ist sehr groß, denn Spielhallen, die weniger reglementiert sind, haben sich in den vergangenen Jahren zur immer größeren Konkurrenz entwickelt. Auch die Online Casinos stellen eine Herausforderung für die traditionellen Spielbanken dar. Ein weiteres Problem wird außerdem in dem neuen Standort Günthersdorf gesehen.

Dieser sei laut Schenek nicht ausgewählt worden, weil die Lage so günstig ist, sondern vielmehr, um das Potential von der Spielbank Leipzig mit abzuschöpfen und davon zu profitieren. Damit würde sich der Standort Günthersdorf mit Eröffnung zur zusätzlichen Konkurrenz für das Casino in Leipzig entwickeln.