Neben den 90.000 Euro aus der Lotterie wurden für das Projekt weitere 35.000 Euro von Bildungspartnern zugesagt. Mit dem Schulneubau kann ein Lern. Und Ausbildungsort für zahlreiche junge Menschen aus der Region Mrimbo geschaffen werden. Die Schule soll auf den Namen Kiumako Secondary School getauft werden.

Insgesamt konnte Rafiki sich Fördermittel in Höhe von 125.000 Euro für den Schulbau in Tansania sichern. Dank der Hilfe in Form von der Bingo-Fördersumme und den Fördermitteln von landesweiten Bildungsnetzwerkpartnern im Schul- und Hochschulbereich können die Verantwortlichen den staatlichen Bildungsrichtlinien gerecht werden. Die Anforderungen der tansanischen Regierung können auf diesem Weg erfüllt werden.

Neben dem Schulbau ist von Seiten Rafikis zudem der zusätzliche Bau von zwingend vorgeschriebenen naturwissenschaftlichen Räumen sowie Fachräumen für Datenverarbeitung (DV) geplant. Der Vorsitzende, Oliver Zantow, ist nach eigenen Angaben sehr erfreut über die Zusammenarbeit und glücklich über die Unterstützung des Projekts von Seiten der Netzwerkpartner und durch die Bildungsarbeit Schleswig-Holsteins.

Auszeichnungen für Bildungsarbeit

Das Projekt "One World" wurde im jahr 2002 durch das Regionale Berufsbildungszentrum (RBZ) Wirtschaft in Kiel, damals noch Ludwig-Erhard-Schule, ins Leben gerufen. Damals war Zantow noch Lehrer und erfuhr so von dem Hilfsprojekt in Tansania. Ab diesem Zeitpunkt hatte man sich für das eigene Engagement in diesem Projekt entschieden.

Der gemeinnützige Rafiki-Verein wurde gegründet und Sponsorenläufe sowie der Verkauf des in Eigenproduktion hergestellten Tansania-Kalenders sorgten dafür, dass mit dem Schulneubau in Mrimbo begonnen werden konnte. Die Unterstützung durch die Bingo-Lotterie sorgte hierbei schon für das Vorankommen des Projekts. Rafiki erhielt bereits zweimal von Seiten der UN-Weltdekade eine Auszeichnung für die Bildungsarbeit.

(Bildquelle: shz.de)