In der kommenden Zeit sollen von Seiten des Unternehmens nun Social Games entwickelt werden, um damit die eigene neue Social Gaming Plattform zu bedienen. Dieser neue Bereich für das Unternehmen, wird sowohl bei den Mitarbeitern als auch bei den Kunden für jede Menge Abwechslung sorgen.

Es wurden laut Unternehmen bereits Verträge mit Spielentwicklern aus dem osteuropäischen Markt geschlossen. So wurden Abkommen mit Orneon und Valasco geschlossen, die das Unternehmen bwin.party in die neuen Gefilde des Online Gaming Markts einführen sollen.

Bwin.party hält laut eigener Aussage die Social Gaming Branche für einen ertragsreichen Markt und erhofft sich innerhalb kurzer Zeit gute Umsätze auf diesem Markt zu erzielen. Die Investitionen halten sich in einem überschaubaren Rahmen und sollen dennoch, durch die Beliebtheit dieses Marktes, gute Erträge in die Kassen des Unternehmens bringen.

In einem Statement des Glücksspielunternehmens bwin.party wurde erklärt, dass mit einer Erhöhung der Einnahmen von ungefähr 10 Millionen Euro gerechnet wird. Dies soll sich bereits in diesem Jahr einstellen. Die neue Plattform des Unternehmens wird den Namen Win tragen und Barak Rabinowitz soll als Geschäftsführer für diese neue Plattform von bwin.party eingesetzt werden.

Zu den Teammitgliedern des neuen Projekts zählen außerdem Alex Usach als Verantwortlicher für die Technologie der Plattform, Dan Matowski als Spieleentwickler und weitere bekannte Unternehmer, wie beispielsweise Till Kalisky und Dennis Hettema.

Der Einstieg in die Social Gaming Welt soll mit einem sozialen Pokerspiel über die Plattform Win passieren. Im Anschluss daran sollen weitere soziale Casinogames und Sportwetten folgen. Das Unternehmen rechnet sich mit den getätigten Investitionen hohe Gewinnchancen in einem schnell anwachsenden Markt aus.