Doch nicht nur in Macau will der Geschäftsmann Erfolg haben, derzeit sind Projekte in Russland geplant. Der Casino-Mogul konzentriert sich zur Zeit auf ein Casinoprojekt in der russischen Region Primorye. Hier soll etwas außerhalb von Wladiwostok ein Casinoprojekt realisiert werden, welches der Casino Mogul aus Macau angezettelt hat.

Der Glücksspielmarkt in Russland ist noch sehr jungfräulich, denn erst im Jahr 2009 wurden die Casinos des Landes geschlossen und das Glücksspiel vor Ort prinzipiell verboten. Für die spielfreudigen Russen gab es jedoch sogenannte Casino-Zonen, in denen Glücksspieltempel betrieben werden durften. Ein Unternehmen des chinesischen Geschäftsmanns unterzeichnete nun eine Vereinbarung, nach der der Bau eines Casinos in Russland erlaubt sein soll. Dies wäre somit das erste legale Casino des Landes und somit für Lawerence Ho ein sehr lukratives Geschäft.

Experten sprechen in Bezug auf Russland von einer guten Investition, denn hier gibt es einige Vorteile, die für Investitionen in die Glücksspielbranche Russlands sprechen. Zu den Vorteilen zählen die Erreichbarkeit durch Transportmittel wie Flugzeuge und zudem die finanziellen Bereiche, wie geringe Investitionskosten und niedrige Steuersätze. Analysten gehen von einer guten Entwicklung aus, vor allem auch für das Casinoprojekt in Primorye. Innerhalb der nächsten 10 Jahre wird vor Ort mit einer Wertschöpfung in Höhe von rund fünf Milliarden Euro gerechnet.

Sollte sich jedoch in Russland auch ein Glücksspielmekka etablieren würde das schlechte Neuigkeiten für die amerikanische Glücksspielmetropole Las Vegas bedeuten. Die Konkurrenz für Las Vegas wächst und neben Macau könnte sich auch in Russland ein Glücksspielmekka etablieren. Die Zahlen in Macau sprechen bereits eine eindeutige Sprache und liegen sechsmal so hoch, wie die Zahlen in Las Vegas.