Die heimischen Casinos schlagen sich wacker, doch gleichzeitig musste das Unternehmen Casinos Austria einen herben Schlag im Ausland hinnehmen. Die Auslandstochter Casinos Austria International (CAI) musste den Lizenzentzug in Argentinien hinnehmen und auch sonst wurde in den vergangenen Jahren bei den Auslandsgeschäften leider kein wirklicher Erfolg verbucht. In den vergangenen Jahren musste die Unternehmensgruppe bei den Auslandsgeschäften sogar ein Minus hinnehmen. Der Konzernchef Karl Stoss hatte hier jedoch Maßnahmen eingeleitet, wodurch nun für die Zukunft wieder ein Plus für das Unternehmen im Ausland zu erwarten sei.

Der Betrieb in Argentinien musste geschlossen werden. Hier lagen Geldwäschevorwürfe vor, die das Unternehmen zur Schließung des Casinos zwangen. Das Unternehmen hat nun jedoch trotzdem den Kampf aufgenommen und versucht die Lizenz für das Casino zurückzugewinnen. Bei anderen Spielbanken im Ausland konnten die Casinos Austria bereits größere Erfolge verbuchen. So erlangten das Casino Brüssel und das in Niedersachsen nun Auftrieb. Letztlich musste die Auslandstochter Casinos Austria International (CAI) sich dennoch aus einigen Ländern zurückziehen, plant nun jedoch neue Expansionen in anderen Gebieten.

Die Geschäfte im Inland konnten abschließend nun als sehr erfolgreich bezeichnet werden. Einige Zahlen gab das Unternehmen bereits bekannt, genaue Angaben werden jedoch erst im April dieses Jahres veröffentlicht. Grundlegend wurden im Jahr 2013 in Österreich durch die Casinos Austria knapp 3,57 Mrd. Euro umgesetzt, ein echter Erfolg für das Unternehmen.