Hier ist die Erlaubnis von Glücksspiel im Gespräch. Bis zu vier Casinos sollen vor Ort, an den Korallenriffen und Bergen, entstehen und die Wirtschaft sowie den Tourismus vor Ort ankurbeln. Ob Roulette diese Ankurbelung tatsächlich wahrmachen kann?

Regierungschef Benjamin Netanjahu und sein Tourismusminister Yariv Levin erarbeiteten zusammen den Plan, dass Spielbanken in Eilat erlaubt werden sollen, um für Touristen neben der wunderschönen Naturkulisse noch mehr Anreize vor Ort zu bieten. Ein Grund für diese neuen Pläne ist der Rückgang der Touristen um 40 Prozent. Diesem Rückgang soll Einhalt geboten werden, denn natürlich sorgen ausbleibende Touristen auch für eine weniger florierende Wirtschaft. Mit den Glücksspieltempeln sollen vor Ort Attraktionen geschaffen werden, die den Tourismus wieder aufleben lassen. Neben dem Anstieg von Touristen würde der Bau von Spielbanken vor Ort auch neue Arbeitsplätze schaffen.

Reproduktion von Las Vegas in Eilat

Glücksspiel ist in Israel bisher verboten. Dies könnte sich nach den Plänen der Regierung jedoch bald ändern. Die Rede ist davon, dass man in Eilat ein Las Vegas für Israel errichten wolle. Neben den positiven Stimmen zu den neuen Ideen, gibt es gleichzeitig jedoch auch Kritiker, die die Pläne mit Skepsis beachten. Die Polizei in Eilat spricht bereits davon, dass mit Realisierung der Glücksspielpläne in Eilat vor Ort eine Hochburg der Kriminalität geschaffen werden könnte.

Während die Regierung diesbezüglich jedoch bereits an Plänen feilt, ob zum Beispiel Zugangsbeschränkungen für Israelis helfen könnten, sorgen geplante Casinobaus auch bei den Mitbürgern für Angst vor Kriminalität. Fest steht in den Augen des Regierungschefs jedoch, dass Glücksspiel trotz Verbot immer vorhanden war. Aus diesem Grund sollte der Glücksspielmarkt in Israel liberalisiert werden. Es soll ein Weg gefunden werden, mit dem Spielbanken von der Polizei und den Finanzbehörden überwacht werden können sowie Methoden zur Verhinderung von Geldwäsche eingerichtet werden.