Sportwetten mit Erfolg

Sportwetten mit Erfolg

Für die Spieler mit Interesse an Sportwetten gilt es also, die richtige Strategie zu finden, um Einsätze so auf professioneller Ebene tätigen zu können. Eine bekannte Sportwetten-Strategie ist unter dem Namen "die goldene Mitte" bekannt.

Bei der Wettstrategie "die goldene Mitte" können die Spieler, je nach Professionalität und je nach Methode, mit einer gewissen Sicherheit von einem Gewinn ausgehen. Im Unterschied zu anderen Strategien wird hierbei nicht auf Sieg oder Niederlage oder auf eine bestimmte Mannschaft gewettet, sondern die Gamer setzen darauf, ob eine bestimmte Tore- oder Punkteanzahl über- oder unterschritten wird.

Natürlich müssen die Gamer für diese Strategie auf bestimmte Sportarten setzen, denn bei einigen Sportarten ist ein Gewinn mit dieser Strategie dann einfacher generierbar. Es kommen vor allem Sportarten in Frage, bei denen viele Tore fallen bzw. viele Punkte gemacht werden. Zum Beispiel beim Handball oder Basketball bietet sich die Strategie "die goldene Mitte" sehr gut an.

Voraussetzungen für erfolgreiches Wetten

Um mit der Strategie Erfolg zu haben, müssen die Gamer teilweise ihre Wetten bei unterschiedlichen Buchmachern setzen. Die Gamer setzen zum Beispiel bei einem Anbieter die over Wette und bei einem anderen die under Wette. Je nach Quote ist dem Gamer damit ein Gewinn garantiert. Die Anzahl der Tore wird vom Wettanbieter festgelegt, sodass die Spieler beispielsweise die Möglichkeit haben, darauf zu setzen, ob die Mannschaft mehr oder weniger als 54 Tore machen wird.

Um mit diesem Prinzip tatsächlich jedes Mal einen Gewinn zu generieren, gilt es darauf zu achten, dass die Quoten bei den Wettanbietern die 2,0 nicht unterschreiten. Auch der Einsatz ist an dieser Stelle wichtig. Sollten also zwei Wettanbieter gefunden werden, bei denen die Quoten für die over und die under Wette jeweils über 2,0 liegen, so ist ein Gewinn dann sicher, wenn der Einsatz mindestens 10 Euro beträgt.

Erster Flagship-Store in Berlin

Erster Flagship-Store in Berlin

Mit dem neuen Shop des Wettanbieters werden neue Maßstäbe gesetzt. Der Shop soll durch ein modernes Shop-Konzept überzeugen und neuste Technik, moderne Ausstattung, ein einzigartiges Ambiente und entsprechende Seriosität anbieten. Die Wettmeister Sportwetten GmbH ist ein neuer Anbieter, der aus der BetterBet Sportwetten GmbH hervorgegangen ist.

Der über 600 Quadratmeter große Sportwetten-Shop ist der derzeit größte in Europa und befindet sich in Berlin Schöneberg, in der Martin-Luther-Straße. 15 Mitarbeiter kümmern sich vor Ort um die Gäste in dem Flagship-Store, der mit modernster Ausstattung und hochwertiger Technik in Form von Video- und Soundsystemen überzeugt. Der Markteintritt freut vor allem das Unternehmen, so deutete es der CEO von Wettmeister, Mathias Dahms, an.

Dahms machte deutlich, dass der Anbieter mit dem neuen Konzept auf ganzer Linie überzeugen will. Nicht nur das gehobene Ambiente soll Kunden anlocken, vor allem auch kompetente und gute ausgebildete Mitarbeiter, die in den Shops die Gäste betreuen, stellen die Grundlage für den Shopbetrieb dar. Fairness und Transparenz sind Schlagworte, die mit den Shops von Wettmeister in Verbindung gebracht werden sollen, um so deutlich zu machen, dass mit der Eröffnung der Wettmeister Shops ein neues Terrain ergründet wird.

Weitere Wettmeister Shops in Deutschland

Nachdem nun der größte Shop in Berlin die Eröffnung gefeiert hat und das Konzept des Betreibers gefestigt ist, plant Wettmeister die Eröffnung weiterer Shops in Deutschland. Vorerst ist es geplant, die Shops im Eigenbetrieb in verschiedenen, deutschen Städten zu eröffnen. In Zukunft sei es auch denkbar als Franchisegeber aufzutreten. Der Berliner Shop überzeugt bereits mit dem neuen Konzept und der Betreiber bietet zusätzlich bereits einen Online-Sportwettenshop sowie eine App für mobile Endgeräte an.

Verkauf von bwin.party

Verkauf von bwin.party

Der Anbieter Intertain hat bereits viel Erfahrung im Bereich des Online Casino Markts, allerdings wäre der Bereich Poker ein neues Gebiet für das Unternehmen. Bisher ist noch nicht klar, ob das gesamte Unternehmen bwin.party digital veräußert werden soll oder nur ein Teil der Firma.

Die Gerüchte um die möglichen Käufer sind in vollem Gange. Das Unternehmen bwin.party bestätigte bereits, dass man sich zur Zeit in Verhandlungen mit verschiedenen Interessenten befinde. Den Gerüchten zu Folge stehen die Unternehmen Playtech und Amaya bisher hoch im Kurs, aber offiziell bestätigt wurde dies noch nicht. Für beide Interessenten wäre die übernahme mit Sicherheit von großem Interesse.

Intertain als potentieller Käufer

Für Playtech ist das Geschäft im Bereich Business-to-Consumer (B2C) noch Neuland, jedoch könnte hiermit ein neues Geschäftsfeld erschlossen werden und man könnte anderen großen Unternehmen, wie beispielsweise 888 Poker, Konkurrenz machen. Für Amaya Gaming wäre die übernahme vor allem aufgrund des geplanten Einstiegs in das Sportwettengeschäft von besonderem Interesse.

Die neuen Gerüchte bezüglich Intertain als potentieller Käufer von bwin.party wurden von Seiten des Unternehmens bisher nicht bestätigt. Deutlich ist aber auch, dass das Unternehmen, so wie andere Glücksspielunternehmen auch, durchaus an der Erweiterung der eigenen Geschäftsfelder interessiert sein könnte. Interessant ist auch, dass Intertain im Besitz von Anteilen Amayas ist und auch Amaya als großer Anteilseigner bei Intertain bekannt ist.

Bis es nähere Details in Bezug auf die Übernahme bwin.partys gibt, wird es wohl noch eine Weile dauern. Unternehmen wie Intertain geben an, dass keine Informationen herausgegeben werden, so lange keiner Verträge geschlossen werden.

Weniger Spielsucht in der Schweiz

Weniger Spielsucht in der Schweiz

Die Studie ergab, dass die Mehrheit der Personen, die dem Glücksspiel nachgehen, kein risikoreiches Spielverhalten aufweisen. Nur bei etwa drei Prozent der befragten Personen klang ein leicht risikohaftes Spielverhalten an. Zwischen den Jahren 2007 und 2012 sei die Anzahl der Spieler mit problematischem Spielverhalten um etwa 0,8 Prozent abgesunken. Auch die Anzahl der Spielsüchtigen sei laut ESBK um rund 0,1 Prozent im Laufe der Jahre abgesunken.

Der Rückgang der Spielsucht in der Schweiz ist besonders positiv. Trotz des Rückgangs war keine vermehrte Nutzung der Behandlungs- und Beratungsangebote zwischen den Jahren 2002 und 2007 zu bemerken. Von Seiten der ESBK wird vermutet, dass die Sozialschutzmaßnahmen der Hauptgrund dafür seien, dass das risikobehaftete Glücksspiel und die Spielsucht weniger häufig vorkommen. Somit wurde von Seiten der ESBK eindeutig festgestellt, dass sich der Sozialschutz bewährt hat in den vergangenen Jahren und dass somit keine weiteren Maßnahmen in der Schweiz eingeführt werden müssten.

Erfolgreiche Präventionsangebote in der Schweiz

Das Ziel der ESBK ist es auch weiterhin das problematische Spielverhalten so gering wie möglich zu halten. Daher soll auch in Zukunft Wert auf die Sozialschutzmaßnahmen im Bereich der Geldspielangebote gelegt werden, da die Geldspielgesetzgebung schon in naher Zukunft verändert werden wird. In der Schweiz werden als Glücksspiele vorrangig Lotto und Sportwetten genutzt, so ergab es die Befragung.

Die Anzahl derjeniger, die im vergangenen Jahr einmal an einem Glücksspiel teilgenommen haben, ist angestiegen, jedoch ist die Anzahl derjeniger, die regelmäßig spielen im Vergleich zu den Vorjahren abgesunken. Alles in allem sind das für die Schweiz sehr gute Ergebnisse, die aufzeigen, dass sich die Präventionskonzepte vor Ort in den vergangenen Jahren bewährt haben.

Casino Krise führt zur Online Regulierung

Casino Krise führt zur Online Regulierung

In manchen Regionen schließen bereits die ersten Casinos, für die Regierung offensichtlich ein Grund um einzugreifen. In New Jersey gibt es nun ein Gesetz, nach welchem Sportwetten legal vor Ort angeboten werden dürfen.

Mit entsprechender Lizenz könnte es sein, dass der erste Buchmacher schon in wenigen Wochen sein Angebot vor Ort legal präsentieren kann. Neben den Sportwetten entschied Gouverneur Christie, der als Befürworter des Online Glücksspiels bekannt ist, auch Lizenzen für Skill Games Anbieter zu vergeben.

Die Legalisierung von Sportwetten ist der erste Schritt in Richtung Legalisierung von Online Glücksspiel. Einige Betreiber wollen nun erst einmal trotzdem noch abwarten, um zu sehen, ob sich etwas auf Bundesebene tun wird. Andere Anbieter hingegen planen das Angebot von Sportwetten schon in den kommenden Wochen durchzusetzen. Das Angebot von Sportwetten ist bisher nur in den Bundesstaaten Nevada, Montana, Oregon sowie in Delaware gestattet. Mit dem neuen Gesetzentwurf seitens des Gouverneurs startet New Jersey den Alleingang.

Skill Games und auch Social Games in den USA bald legal?

Nach den neusten Meldungen zu Folge sollen in Zukunft nun auch Lizenzen für Anbieter von Skill Games ausgegeben werden. Hierzu zählen Spiele wie "Candy Crush Saga and Words with Friends". Anbieter der Skill und Social Games hoffen nun auf die Lizenzen für New Jersey, um ihre Games vor Ort legal anzubieten. Der Amerikanische Glücksspielmarkt ist gerade viel in Bewegung und es bleibt spannend, wie die Regulierungen, Lizenzvergaben und Gesetzesänderungen in Zukunft weitergehen werden. Es ist jedenfalls zu erwarten, dass sich noch einiges tun wird und Glücksspielinteressenten beobachten das Geschehen vor Ort mit wachsendem Interesse.

Kampf gegen Online Glücksspiel

Kampf gegen Online Glücksspiel

Das Verbot richtet sich an Anbieter und Spieler. Einige Games, darunter Pokerrunden, Casinogames und Sportwetten sollen zukünftig im Internet nicht mehr angeboten werden. Um dieses Verbot zu unterstreichen haben die Länder sich nun entschlossen, auch die Finanzkanäle der Online Anbieter zu schließen, sodass keine überweisungen in diesem Bereich mehr getätigt werden können.

Die Verbote wurden von Seiten der Bundesländer in den letzten Jahren eingeführt, doch offensichtlich scheinen diese gesetzlichen Regelungen die Anbieter nur wenig einzuschüchtern, denn das Angebot von Online Glücksspielen im Internet boomt weiterhin. Um die Verbote zu unterstreichen und tatsächlich durchsetzen zu können ist es geplant bei den Ländern nun den Zahlungsverkehr zu ausländischen Anbietern zu blockieren.

Die Blockierung des Zahlungsverkehrs soll mit Hilfe von Banken und Kreditinstituten in Deutschland durchgesetzt werden. Wenn die Anbieter diese Regelung weiterhin ignorieren, dann müssen diese mit den Konsequenzen leben. Wenn ausländische Anbieter in Zukunft weiterhin Spieleinsätze aus Deutschland annehmen, dann machen diese sich strafbar.

Verbote zum Spielerschutz

Die Verbote und Kontrollen sollen nun verstärkt werden, da der Spielerschutz in Bezug auf das Online Glücksspiel bisher zu kurz gekommen ist. Gerade im Online Bereich ist es besonders schwierig ausreichend Schutz und Kontrollen anbieten zu können. Da Sperren von Webseiten immer viel diskutiert sind und von vielen Seiten nicht als besonders wirkungsvoll eingestuft werden, mussten die Länder sich nun eine andere Methode ausdenken.

Von Seiten der Glücksspielbranche wird dieser Schritt natürlich nicht als besonders positiv empfunden. Der Regierung wird vorgeworfen, dass durch solche Kontrollen und Regelungen das staatliche Monopol weiterhin unterstützt werden solle, da gerade auch staatliche Anbieter unter dem Angebot der privaten Anbieter zu leiden haben und die Umsätze stark zurückgegangen seien.