Verrückte Wette geplatzt

Verrückte Wette geplatzt

Gerade in der Branche der Sportwetten werden die Angebote offensichtlich immer skurriler. Schon längst geht es bei den Sportwetten nicht mehr nur um Sportereignisse. Wetten zu Prominenten, zu Ereignissen oder zu anderen Besonderheiten gehören vor allem Online zum täglichen Angebot dazu. Die schottische Craftbrauerei Brew Dog wollte in Amerika mit einer außergewöhnlichen Wette überzeugen, allerdings ist dieses Vorhaben noch vor der Umsetzung geplatzt.

Aktienwette der Brauerei:

  • US-Anlegern sollten Aktien für ein Roulette-Spiel freigeben
  • Möglichkeit auf rot oder schwarz zu setzen
  • Firmengründer wollten mit freigegebenen Aktien ins Casino an den Roulettetisch
  • Möglichkeit der Verdopplung der Anteile am Unternehmen, sofern Anleger richtig gesetzt hätten
  • Verlust bei falschem Einsatz
  • Geplante Übertragung der Spielrunde im Internet

Die Finanzwelt sollte auf den Kopf gestellt werden

Die Idee war außergewöhnlich, die Wette genau betrachtet sogar nahezu bizarr. Die Brauerei hatte im Vorfeld angekündigt, dass mit dieser Aktion die Finanzwelt auf den Kopf gestellt werden sollte. Soweit kam es jedoch letztlich nicht. Einige Tage, nachdem die Brauerei die Idee verkündet hatte, musste das Unternehmen zurückrudern. Zur Umsetzung der bizarren Wette kam es daher nicht.

Grund für das Abblasen der geplanten Wette waren die gesetzlichen Regelungen in den USA. In einigen Bundesstaaten der USA gilt ein Glücksspielverbot. Zwar hat die Brauerei ihre Niederlassung in Staaten, in denen das Glücksspiel erlaubt ist, nämlich in Ohio und Delaware, allerdings war das Wettangebot an Anleger in allen US-Staaten gerichtet. Um nicht gegen die Glücksspielgesetze einzelner Bundesstaaten zu verstoßen, wurde die bizarre Wette zurückgezogen und nicht umgesetzt.

Strengeres Vorgehen gegen Manipulation im Sport

Strengeres Vorgehen gegen Manipulation im Sport

Spielmanipulation ist im Zusammenhang mit Sportwetten und Pferdewetten schon seit jeher ein brisantes Thema. Sowohl Spieler als auch Sportler müssen sich mit diesem Thema auseinandersetzen. Experten fordern, dass genau diese Personengruppen schon frühzeitig aufgeklärt werden, um so effektiv gegen Manipulation im Sport vorgehen zu können.

Ein wichtiges Anliegen ist dies auch der Sportrechtlerin Anja Martin. Von ihrer Seite wurden nun ein schnelles und entschiedenes Vorgehen, sowie ein frühzeitiges Eingreifen gefordert. Der Markt weist viel Kriminalität auf, hier gilt es, diese zu Verringern und im besten Fall zu versuchen, die Kriminalität gänzlich zu verhindern. Hierzu ist Prävention zusätzlich ein besonders wichtiges Thema.

Forderung nach Prävention:

  • frühe Aufklärung über die Gefahren der Spielmanipulation
  • Aufklärung vor allem bei jungen Spielern und Athleten
  • Neues Schiedsrichter-System
  • Wettüberwachung
  • Maßnahmen beim Fußball, aber auch bei Individualsportarten, die besonders anfällig sind

Von Seiten des DFB wurden schon einige Maßnahmen gegen die Manipulationen im Sport eingeführt. Hierzu zählen zum Beispiel das neue Schiedsrichter-System und die Wettüberwachung. Auch gibt es neue Turniersysteme. All die Maßnahmen seien gut und würden zeigen, dass das Interesse an der Verhinderung von Manipulation und Kriminalität bei entsprechenden Vereinen, Personen und Institutionen vorhanden sei. Neben der Manipulationsbekämpfung sei jedoch die frühe Aufklärung und damit die Prävention ein entscheidender Faktor. Hierzu soll vor allem bei den jungen Spielern und Athleten angesetzt werden.

Großes Manipulationsrisiko beim Fußball

Sportwetten gibt es heute in verschiedenen Varianten. Sowohl online als auch beim Buchmacher kann auf zahlreiche Sportarten gewettet werden. Experten gehen davon aus, dass die Branche pro Jahr Umsätze in Höhe von rund 1,4 Billionen Euro erreicht. Besonders viel und gerne wird heutzutage auf den Fußballsport gewettet. Je mehr Interesse von Seiten der Spieler an einer Sportart ist, desto gefährlicher ist es, dass hier Manipulationen ablaufen. Gerade bei Fußball ist davon auszugehen, dass beim Setzen von hohen Summen oftmals Manipulationen und Kriminalität in Verbindung zu bringen sind. Spieler und Sport sollen zukünftig durch bessere Präventionsmaßnahmen geschützt werden. Auch soll ein härteres Durchgreifen in Bezug auf Manipulationen beim Sport dabei helfen, die Manipulationen zu verringern.

Steuerfreies Weihnachten

Steuerfreies Weihnachten

Weihnachten ist zwar schon vorbei, jedoch erinnern sich viele sicher gerne an ein paar gemütliche Feiertage im Kreise der Liebsten. Auch die Spieler werden sich sicher an ein paar gute Tage erinnern, denn zu Weihnachten haben die Spielbanken, Online Casinos und Sportwettenanbieter sich einige Highlights einfallen lassen. Auch mybet bot über die Feiertage eine tolle Besonderheit an. Hier hieß es: Weihnachten ohne Steuern und somit wurde den Kunden von mybet eine ganz besondere Freude bereitet.

Weihnachtsspecial bei mybet:

  • besonderes Highlight für die Online-Kunden von mybet
  • Ausblendung der Wettsteuern über die ganzen Weihnachtstage (23.12.2016 – 26.12.2016)
  • Gebühr auf die Wettabgabe entfiel als besonderes Geschenk zu Weihnachten

Das Angebot von mybet über Weihnachten war besonders, denn durch die Ersparnis der Wettsteuer, war das zocken für die Online Gamer gleich viel billiger. Auch neu angemeldete Spieler konnten von diesem Angebot profitieren, ebenso wie bestehende Kunden. Den Vorteil erhielten die Spieler ohne viel dafür machen zu müssen, denn die Wettscheine wurden während der Feiertage ohne Gebühren abgerechnet.

Das Spielvergnügen war über die Weihnachtsfeiertage somit ganz auf der Seite der Kunden. Durch die Steuerersparnis konnten die Zocker das Spielvergnügen sicher genießen und auch ein Gewinn, war bestimmt doppelt so schön für die Spieler. Durch Highlights wie diese werden auch die Kunden entsprechender Plattformen wertgeschätzt, da sie neben dem Spielvergnügen durch eben solche Highlights zusätzlich etwas zurückbekommen. Gerade an Feiertagen bietet es sich an, den Kunden ein entsprechendes Highlight zu präsentieren. Mybet hat damit genau den richtigen Ansatz verfolgt und gute Chancen auf diesem Weg auch weiterhin langfristig Kunden gewinnen und auch an sich binden zu können.

XTiP präsentiert „Schlag den Star“

XTiP präsentiert „Schlag den Star“

„Schlag den Star“ ist eine Fernsehshow, die vor geraumer Zeit durch den beliebten Entertainer Stefan Raab initiiert wurde. Erst vor wenigen Tagen gab es das längste Kräftemessen bei der Show „Schlag den Star“ in der Geschichte. Hierbei traten Choreograph Detlef D! Soost und Ex-Fußballer Thorsten Legat gegeneinander an. Sechs Stunden lang spielten die beiden Teilnehmer verschiedene Spiele in unterschiedlichen Disziplinen. An dem Abend als die Show ausgestrahlt wurde gab es zudem ein weiteres Highlight. Dieses wurde von XTiP präsentiert. Zuschauer hatten dank des neuen „Schlag den Star XTiP Spiels „Schlag den Star“ während der Show die Möglichkeit, live auf Pro7 auf ihren Promi-Favoriten zu tippen.

Das neue „Schlag den Star XTiP Spiel“ des Sportwettenanbieters XTiP:

  • Möglichkeit live auf den Favoriten zu tippen
  • attraktive, zu gewinnende Preise
  • kostenloses Mittippen
  • Anmeldung via Smartphone, Tablet oder PC auf schlagdenstar.de
  • 1.000 Punkte für alle Mittipper zu Sendungsbeginn
  • Quoten werden live während der Show angezeigt

Das neue Spiel von XTiP bietet den Gamern ähnliche Möglichkeiten, wie beim richtigen Wettspiel. Hierzu gehört es auch, dass die Quoten dynamisch angepasst werden. Mit den 1.000 Startpunkten, die die Spieler kostenlos erhalten, können die Spieler lostippen und die Punkte vermehren. Zuletzt gab es eine Reise nach Las Vegas als Hauptgewinn.

Erfolgreicher Spielauftakt für XTiP

Ob es an der Dauer der Schlag den Star Show lag oder tatsächlich an dem Release des Spiels, XTiP kann sich über einen erfolgreichen Auftakt des neuen Spiels freuen. Das Zusammenspiel zwischen der erfolgreichen Show und dem neuen Wettgame scheint eine gute Voraussetzung darzustellen. Den Spielern hilft es, wenn sie die Wettkämpfer kennen und dadurch gut einschätzen können, auf wen die eigenen Punkte am besten gesetzt werden sollen. Das Spiel ist gut für den Anbieter und gleichzeitig auch für die TV-Sendung, denn beides funktioniert nur zusammen.

Lenkungswirkung im Kampf gegen Wettbüros

Lenkungswirkung im Kampf gegen Wettbüros

In vielen Städten in Deutschland ist die Einführung einer Wettbürosteuer aktuell ein Thema, so auch in Herford. Die Einführung einer entsprechenden Steuer ist vielerorts diskutiert, da die Städte auf diesem Weg den Wettbüros eine Kampfansage machen wollen. In Ostwestfalen-Lippe (OWL) haben bereits einige Städte eine Einführung der  Wettbürosteuer erwirkt. Zu diesen Städten gehören Bielefeld und Minden. In Herford wird aktuell eine entsprechende Steuereinführung geplant, um so das Wettangebot der Stadt lenken zu können.

Wettbürosteuer für Herford:

  • Wettbürosteuer als Thema beim Herforder Haupt- und Finanzausschuss in einer Sitzung
  • alle Büros, die Pferde- oder Sportwetten anbieten, sollen diese Form von Vergnügungssteuer bezahlen
  • in Herford würde dies drei Wettbüros betreffen

Neben der generellen Entscheidung, ob die Steuer in Herford tatsächlich eingeführt werden soll, müsste dann noch die Steuerhöhe festgelegt werden. Aktuell heißt es, dass die Wettbürosteuer sich nach der Größe der Etablissements richten würde. Der jährliche Steuerbetrag würde bei einem Volumen zwischen 25.000 und 30.000 Euro liegen. Für die Stadt ist jedoch nicht die zusätzliche Steuereinnahme vorrangig, sondern vielmehr gehe es darum, eine Lenkungswirkung zu erreichen und so die Verbreitung der Wettbüros in der Stadt eindämmen zu können.

Schließungsgefahr für Wettbüros

Die Einführung der Wettbürosteuer ist ein viel diskutiertes Thema, welches vor allem bei den Betreibern entsprechender Etablissements sauer aufstößt. Die Betreiber sehen sich in der eigenen Existenz gefährdet. In dem nahegelegenen Ort Minden gibt es vier Wettbüros. Seit vor Ort die Vergnügungssteuer eingeführt wurde, musste zwei der Wettbüros bereits den Betrieb einstellen. Diese Gefahr besteht auch für die Etablissements in Herford. Der Stadt gehe es nach eigenen Angaben jedoch nicht um die Schließung bereits bestehender Etablissements, sondern vielmehr um die Verhinderung, dass in Zukunft weitere Wettbüros in der Stadt eröffnen könnten.

Wettbürosteuer in Grevenbroich

Wettbürosteuer in Grevenbroich

Nachdem in der Stadt Grevenbroich eine Steuer für Spielhallenbesitzer  eingeführt wurde, sollen nun auch die Betreiber von Wettbüros nicht an der Steuerpflicht vorbeikommen. Die Steuer für Wettbüros soll zum 1. Januar 2017 eingeführt werden. Fakten zur Einführung der Wettbürosteuer:

  • Steuer in Höhe von 200 Euro je 20 Quadratmeter Fläche
  • Einführung der neuen Steuer zum Jahresbeginn 2017
  • prognostizierte jährliche Einnahmen von rund 36.000 Euro für den städtischen Haushalt

Welches Ziel wird mit der Einführung der neuen Steuer verfolgt? Der Plan ist es, durch die Steuereinführung für Wettbüros dafür zu sorgen, dass keine weiteren Wettbüros sich in Grevenbroich ansiedeln. Als zweites Ziel sind die zusätzlichen Einnahmen ein guter Punkt, um die städtischen Kassen aufzubessern.

Eindämmung des Glücksspiels durch Steuereinführung

Mit der Einführung der Wettbürosteuer in Grevenbroich soll das Glücksspiel in der Stadt eingedämmt werden. Aktuell gibt es vor Ort fünf Wettbüros vor Ort. Ziel ist es, dass mit der Steuereinführung keine weiteren Etablissements dieser Art vor Ort eröffnen. Die Eindämmung des Glücksspiels ist deshalb ein Ziel, um auf diesem Weg die Spielsucht einzudämmen. Neben der generellen Eindämmung des Glücksspiels, soll gleichzeitig für mehr gesundheitliche Aufklärung gesorgt werden. Hierzu zählen die Risiken des Glücksspiels, der Erläuterung von Anzeichen der Spielsucht und den Risiken, die die Spielsucht mit sich bringen kann.

Wettbürosteuer in Nordrhein Westphalen

Grevenbroich ist nicht die erste Stadt Nordrhein-Westphalens, in der eine Wettbürosteuer eingeführt wird. Die erste Stadt, die eine solche Steuer vor Ort eingeführt hat, war die Stadt Hagen. Die Stadt Grevenbroich wollte aufgrund der unklaren Rechtslage erst ein Urteil des Oberverwaltungsgerichts abwarten, durch welches nun feststeht, dass NRW-Städte die neue kommunale Steuer erheben können. Neben Hagen wurde die neue Wettbürosteuer bereits in Dortmund, Krefeld, Hamm und Essen erhoben, die Einführung der Steuer wurde nun von Grevenbroich für Januar 2017 anberaumt.