Kooperationsvereinbarung zwischen Tipwin und Bayer 04 Leverkusen

Kooperationsvereinbarung zwischen Tipwin und Bayer 04 Leverkusen

Die Vereinbarung gilt ab der kommenden Saison und soll bis zum Jahr 2019 bestehen bleiben. Die Vereinbarung umfasst folgendes:

– Tipwin wird auf der LED-Bande im Stadion zu sehen sein

– Hospitality-Paket

– verschiedene digitale Präsentationsmöglichkeiten

– Tipwin als Wett- und Premium-Partner

Tipwin gilt als erfolgreicher Glücksspielanbieter. In Deutschland erfüllt das Unternehmen alle Vorrausetzungen für das Konzessionsverfahren nach dem Glücksspielstaatsvertrag von 2012. Tipwin bietet bereits seit September 2014 in Deutschland Sportwetten an, sowohl stationär als auch online. Insgesamt betreibt das Unternehmen bundesweit über 250 Wettvermittlungsstellen, bis zum Ende dieses Jahres sollen es noch 50 mehr werden.

Marktposition von Tipwin verstärkt

Mit der neusten Kooperationsvereinbarung will Tipwin ein Zeichen setzen und die eigene Marktposition stärken. Die Philosophie des Unternehmens sei nach Angaben von dem geschäftsführenden Gesellschafter der Tipwin Limited, Ivica Batinic, Professionalität, Zuverlässigkeit und Transparenz. Für Tipwin sei die Kooperation mit Bayer 04 Leverkusen ein gelungener Schritt, denn das Unternehmen sei nicht nur ein sportlich sehr erfolgreicher Partner, sondern vor allem auch eine weltweit bekannte Marke und ein top aufgestelltes Unternehmen.

Zufriedenstellende Halbjahresbilanz bei Lotto Baden-Württemberg

Zufriedenstellende Halbjahresbilanz bei Lotto Baden-Württemberg

Doch nicht nur die Spieleinsätze bei der Staatlichen Toto-Lotto GmbH Baden-Württemberg sind im ersten Halbjahr gegenüber 2015 angestiegen, sondern zusätzlich gab es bereits in den ersten sechs Monaten dieses Jahres bereits zehn Millionengewinne. Neben Lotto Baden-Württemberg haben also auch einige frischgebackene Millionäre allen Grund zur Freude.

Fakten zur Halbjahresbilanz von Lotto Baden-Württemberg:

– 467,3 Millionen Euro Einsatz beim Landesunternehmen

– Zuwachs von 5,7 Millionen Euro bzw. 1,2 Prozent gegenüber dem ersten Halbjahr 2015

– positiver Trend bei den Spieleinsätzen

– zehn Glückspilze mit Millionengewinnen im ersten Halbjahr 2016

– 232 Millionen Euro an die Spielteilnehmer ausgeschüttet

– Gemeinwohl profitiert mit 184 Millionen Euro von den Erträgen

– Gesamtbetrag setzt sich zusammen aus 76 Millionen Euro Lotteriesteuer und 108 Millionen Euro an Zweckerträgen

– Förderung von Sport, Kunst und Kultur, Denkmalpflege und der Sozialbereich in Baden-Württemberg

Die Zahlen zeigen einen positiven Trend. Dies ist jedoch nach Angaben von Caspers-Merk kein Grund sich auszuruhen. Als nächste Schritte sind bereits einige Veränderungen geplant. Noch in diesem Jahr soll der Internetauftritt von Lotto Baden-Württemberg verbessert und moderner gestaltet werden. Hierbei soll das Augenmerk vor allem darauf liegen, den Spielern Schutz vor illegalen Anbietern zu bieten. Im Internet gibt es zahlreiche schwarze Schafe, deren Internetauftritt dem der staatlichen Lotterien ähnelt und die Spieler auf diesem Weg in die Irre führen kann. Mit dem neuen Internetauftritt von Lotto Baden-Württemberg soll hier gleichzeitig Abhilfe geschaffen werden und den Spielern ausreichend Schutz bieten. Bis zum Beginn des nächsten Jahres soll es eine neue Generation moderner Terminals in den rund 3.200 Lotto-Annahmestellen im Land geben.

Ankündigung einer neuen geobasierten Lotterie

Zahlreiche Neuheiten sind geplant, hierunter fällt auch die neue Geolotterie, an der bereits jetzt mit Hochdruck gearbeitet wird. Die Spielform soll exklusiv in Baden-Württemberg angeboten werden und die Teilnahme mit den Geodaten des Wohnorts möglich machen. Hierbei ist es das Ziel, dass die Gewinner bei dieser Lotterie die Chance haben sollen, über die Förderung einer am Gemeinwohl orientierten Einrichtung in seinem Umfeld mitzubestimmen.

Stärkung der Marktposition von Bally Wulff

Stärkung der Marktposition von Bally Wulff

Hier beweist das Berliner Traditionsunternehmen Bally Wulff nun das richtige Gespür, denn mit der Auswahl der richtigen Kooperationspartner und dem Angebot eines sicheren und gut durchdachten Produkts punktet der Automatenhersteller auf dem italienischen Glücksspielmarkt.

Offensichtlich ist das Traditionsunternehmen besonders gut darin, die Anforderungen der verschiedenen Märkte zu filtern und somit mit genau den richtigen Produkten und den richtigen Partnerschaften auch im Ausland zu punkten. In Italien konnte Bally Wulff zuerst mit der Präsentation des Spiels Feline Queen punkten, welches sich schnell auf dem Markt etablierte.

Nun zieht Bally Wulff hinterher und präsentiert das Spiel Thors Hammer auf dem italienischen Markt. Das Spiel konnte in Deutschland bereits überzeugen und so wird darauf gesetzt, dass auch die italienischen Spieler begeistert sein werden. Neben der Auswahl der passenden Spiele bewies Bally Wulff nun auch erneut den richtigen Riecher in Bezug auf die Zusammenarbeit. Mit folgenden Partnern ist Bally Wulff vor Ort Kooperationen eingegangen:

– Favola

– Elettronolo

– Tecnoplay

Durch die professionellen und erfahrenen Partner konnte Bally Wulff in der Vergangenheit bereits die eigene Position stärken. So wird es dem Unternehmen erleichtert, mit dem richtigen Angebot auf dem italienischen Markt zu punkten, sowohl was die Spiele selber betrifft als auch die sicheren Platinen sowie die nutzerfreundliche Hardware.

Wird Thors Hammer zum neuen Lieblingsspiel der Italiener?

Nach Angaben von Bally Wulff ist das Walzenspiel Thors Hammer optimal an die Bedürfnisse und Anforderungen der italienischen Spieler angepasst. Es werden den Spielern spannende Features geboten. Das Spiel ist schnell und abwechslungsreich und neben dem klassischen Walzenspiel werden den Spielern hier zusätzliche Highlights und spannende Situationen geboten.

Freizeitturnier der Bally Wulff Stiftung

Freizeitturnier der Bally Wulff Stiftung

Das Finale der EM ist ein guter Anlass um das eigene Können zu testen und hierzu werden Kinder und Jugendliche auf das Gelände des Glücksspielunternehmens geladen, um ihr Können beim Tischfußball unter Beweis zu stellen.

Das Turnier des Berliner Glücksspielunternehmens wurde am 08. Juli 2016 in Berlin Neukölln ausgetragen. Für die Vorbereitung der kleinen Turnierhelden spendete Bally Wulff bereits zum Jahresbeginn einige Tischkicker an verschiedene Einrichtungen für Kinder und Jugendliche. Dies passiert nun bereits seit Jahren und das Tischfußballturnier ist jeweils der Höhepunkt dieser Aktion.

Mit entsprechenden Ideen, Spenden und den Spielgeräten sorgt die Bally Wulff Stiftung dafür, dass die Kinder und Jugendlichen verschiedener sozialer Einrichtungen in Berlin mehr Bewegung bekommen. Bei den Turnieren auf dem Firmengelände des Unternehmens stehen daher neben Bewegung auch noch Spielspaß und Teamgeist im Vordergrund. Das spielerische Miteinander und Zusammenarbeiten bietet den Kindern und Jugendlichen eine Beschäftigung und sorgt für einen tollen Lerneffekt.

Teamgeist und soziales Miteinander

Die Kinder konnten sich auch bei dem diesjährigen Turnier wieder einmal so richtig austoben. Neben der Hauptattraktion, dem Tischfußball, sorgte Bally Wulff auf dem Firmengelände für weitere Highlights. Hierzu gehörten:

• eine Torwand

• der beliebte Speed-Kicker

• ein XXL-Kicker

Glücksspiel: Steuern und Abgaben in Österreich

Glücksspiel: Steuern und Abgaben in Österreich

Die Steuern des Glücksspielmonopolisten belaufen sich auf circa 520 Milliarden Euro, die von Seiten des Unternehmens im Jahr 2015 an den Finanzminister abgeführt wurden. Einen Großteil dieser Steuern zahlt jedoch nicht das Unternehmen selbst, sondern diese Gelder sind Gelder der Steuerzahler, die diese abführen müssen oder eben von den Jackpots abgezogen werden.

Geschichte von Steuerzahlungen beim Glücksspiel:

– in 2008 wurde die Spielbankenabgabe von 48 Prozent auf 30 Prozent gesenkt

– größer werdender Konkurrenzdruck durch Glücksspielkonzern Novomatic in dieser Zeit

– EU-Kommission ging gegen das Monopol der Casinos Austria vor

– 12 Inlandscasinos waren trotz des Monopols in den roten Zahlen

– Casag ließ alle ihre politischen Verbindungen spielen

– ein Deal wurde ausgehandelt

Kein Regulator für das Gaming Business

In Österreich gibt es bisher noch keinen Regulator für das Gaming Business. In vielen anderen Ländern gibt es bereits unabhängige Glücksspielbehörden. Entsprechende Behörden sind dafür zuständig, den Markt und die Einhaltung des Spielerschutzes zu überwachen. Gerade in Österreich wäre eine solche Behörde allerdings besonders wichtig, denn das Finanzministerium steckt in einer groben Interessenskollision.

Zum einen ist das Ministerium für das Glücksspiel zuständig, gleichzeitig jedoch gilt die Behörde als Miteigentümer eines der bedeutendsten Unternehmen in Österreich. Auch wenn der Entwurf des Finanzministeriums für die Aufsicht bereits fertig ist, so wird diese weiterhin von der SPÖ blockiert.

Novomatic darf weiterhin Spielautomaten betreiben

Novomatic darf weiterhin Spielautomaten betreiben

Zuerst gab es einen Bescheid für den Glücksspielkonzern Novomatic, dass das Betreiben von Spielautomaten auch für den niederösterreichischen Konzern verboten sei.

Allerdings wurde von Seiten des Unternehmens Beschwerde eingereicht, was nun erfolgreich war, denn der OGH hat dieser Beschwerde Recht gegeben und daher ist es dem Unternehmen nun gestattet Automaten weiter zu betreiben.

Novomatic geht nun davon aus, dass man nicht nur für die Dauer von 18 Monaten weiterhin Automaten anbieten darf, so wie es die Bestimmungen des NÖ Spielautomatengesetzes 2011 aufsehen, sondern dass der Formelfehler sobald dieser behoben ist, dafür sorgen wird, dass das Unternehmen eine Bewilligung für den Betrieb von Automaten erhalten wird. Novomatic ist überzeugt davon, dass die Bewilligung aufgrund des eingereichten Konzepts positiv ausfallen wird, da dieses das beste Konzept gewesen sein soll. Auch der VP-Landesrat Karl Wilfing geht davon aus, dass eine entsprechende Bewilligung ausgestellt werden wird.

Neuregelung des NÖ Spielautomatengesetzes notwendig?

Unabhängig von der noch ausstehenden Entscheidung in Bezug auf die Bewilligung stellt sich dem Obersten Gerichtshof die Frage, ob es notwendig sein könnte, das NÖ Spielautomatengesetz neu zu regeln. Ein Antrag auf gänzliche Aufhebung des Gesetzes könnte hierbei helfen. Es ist bereits die Rede davon, dass es nicht ausgeschlossen sei, dass der Verfassungsgerichtshof einen solchen Antrag dieses Mal nicht abweisen würde.