Das kleine Städtchen Gardena wird unter Pokerfans sogar als "Poker-Hauptstadt" bezeichnet, doch damit könnte es schon bald vorbei sein. Das Normandie Casino in Gardena muss seine Pforten schließen. Der Club galt eine der wichtigsten Adressen für Pokerfans und bestand seit 76 Jahren. Als Grund für die Schließung wird Lizenzentzug wegen Geldwäsche angegeben.

Sowohl die Pokerfans als auch die Mitarbeiter des Normandie Casinos in Gardena wird die Schließung des Pokerraums nahe gehen. Die Lizenz des Pokerclubs wurde bereits durch die California Gambling Control Commission entzogen. Nun haben die Betreiber vier Monate Zeit, um den Pokerraum zu schließen und einen Käufer zu finden. Was dies für die 380 Mitarbeiter bedeutet ist unklar. Es ist im Gespräch, dass das Etablissement verkauft werden wird und eventuell haben die Angestellten in diesem Fall auch eine Chance auf Übernahme.

Larry Flint als potentieller Käufer

Die Geldwäschevorwürfe scheinen nicht unbegründet. Die Besitzer des Normandie Casinos, Mitglieder der Miller Familie, hatten sich in der Vergangenheit bereits schuldig bekannt, High Roller bei der Geldwäsche unterstützt zu haben. Hierbei ging es um Beträge in Höhe von 1,38 Millionen US-Dollar. Hierbei waren vier Familienmitglieder in die Sache verwickelt. Wen die aktuellen Vorwürfe betreffen und ob diese begründet sind, ist bisher noch unklar. Klar ist jedoch, dass das Normandie Casino in Gardena dichtmachen muss. Es hat sich bereits ein interessierter Käufer gemeldet, Larry Flint, der als Betreiber des Hustler Casinos in Gardena bekannt ist.