Nach insgesamt 200 Jahren muss die Ortschaft diesen herben Schlag hinnehmen, der auch einen Imageschaden in Bezug auf die Tourismusbranche bedeuten könnte. Das Casino bestand über einen Zeitraum von immerhin 200 Jahren.

Die Spielbank an der Kaiserallee verfügt durch das lange Bestehen über eine enge Verbindung zu der Stadt Travemünde an sich. Der Pachtvertrag des Etablissements läuft im Herbst aus und damit endet auch die 200 jährige ära der Spielbank. Die Pläne der Betreiber sehen vor, dass das Casino unter einem neuen Konzept und mit moderner Ausstattung in dem Lübecker Park Inn Hotel neu eröffnet werden soll.

Auch der Geschäftsführer der Spielbanken Schleswig-Holstein, Matthias Hein, macht deutlich, dass die Schließung und der damit einhergehende Umzug der Spielbank Travemünde einen großen Verlust bedeuten. Der Umzug gibt jedoch neue Hoffnung für das Casino, da man sich erhoffe durch die Nähe zur Stadt mehr Kunden in die Hallen des Casinos locken zu können. Der Verlust der Spielbank Travemünde kann zwar dadurch nicht weggewischt werden, aber dennoch besteht Hoffnung für die Betreiber und Mitarbeiter des Casinos.

Die Spielbank Travemünde wird in der Zukunft somit nur noch Untermieter des Columbia-Hotels sein. Die Betreiber erhoffen sich mit Hilfe des modernen Konzepts und des erstklassigen Angebots viele Kunden für das neue bzw. alte Casino begeistern zu können. Das prunkvolle Ambiente und die luxuriöse Umgebung des Casinos Travemünde werden dennoch zu Ende gehen.

Die Geschichte des Casinos wird hoffentlich trotzdem in der Erinnerung der Gäste bleiben. Die erste Konzession erhielt die Spielbank im Jahr 1949. Das Spielbankengesetz wird auch als Grund dafür gesehen, dass das Casino Travemünde mit der Zeit abgebaut hat. Durch das Rauchverbot und die strengen Regelungen sind immer weniger Besucher in die Hallen der Casinos gekommen und so ist das Casino Travemünde mit der Zeit untergegangen.