Carmen und Robert Geiss, beide 48 Jahre alt, feierten eine große Neueröffnung, doch nun scheint diese Feierlichkeit längst vergessen, denn laut des Bauaufsichtsamts wurde von dem Ehepaar Geissen lediglich ein Gastronomiebetrieb angemeldet, nicht jedoch eine Bar, in der auch Sportwetten angegeben werden können.

Die Behörde kann dies nicht einfach so stehen lassen, da eine Anmeldung eines Wettbetriebs unbedingt erforderlich sei. Aus diesem Grund müsse die Sportsbar der Geissens nun wieder geschlossen werden. Das Promipaar, welches aus dem Fernsehen deutschlandweit bekannt ist, hatte bereits vor einigen Monaten eine Partnerschaft mit dem Betreiber von Sportwetten Tipico geschlossen. Auf der Webseite des Anbieters gelten die Geissens als Werbefiguren.

Neben der Einwände der Behörde gab es zusätzlich weitere Beschwerden und zwar durch die Stadt Köln, in der die Sportwettenbar eröffnet wurde. Die Stadt gibt an, dass diese keine weiteren Spielhallen oder Wettbüros genehmigen wolle, da der Wildwuchs dieser Etablissements zum Schutz der Spieler deutlich eingegrenzt werden müsse. Das Bauaufsichtsamt ordnete aus diesen Gründen nun die Schließung des Betriebs der Geissens an.

Neben der Schließung soll das Promipaar außerdem auf ein Bußgeld verklagt werden. Hier wird ein Betrag in Höhe von 5000 Euro angesetzt, der pro abgeschlossener Wette gezahlt werden soll. Zusätzlich zu dieser Strafe wird den Geissens außerdem ein Bußgeld auferlegt.

Bei der Nachfrage von Seiten der Presse bei den Geissens, gibt die Ehefrau Carmen Geiss sich unwissend und gibt gegenüber der Presse an, dass sich die Schließung lediglich auf die Urlaubszeit beschränkt.

Die Sportsbar sei somit ausschließlich aufgrund von Betriebsferien geschlossen worden und würde nach drei Wochen wieder ganz normal eröffnet werden, so Carmen Geiss. Die Bauaufsichtsbehörde hat hierzu jedoch eine ganz andere Meinung, da die Schließung aufgrund fehlender Lizenzen erfolgt sein soll.