Durch weniger Besucher generieren die Spielbanken weniger Einnahmen. Dies wiederum führt zu weniger Umsätzen in der Landeskasse. Die Umsätze der Stadt sind fast um die Hälfte gesunken, was wiederum dazu führt, dass weniger Unterstützung für Sport, Kultur und soziale Zwecke möglich ist.

Konkurrenz und Gesetze führten zu Einbußen

Grundsätzlich lässt sich der Umsatzrückgang in den Spielbanken vor allem auch durch niedrigere Einsätze erklären. Die Spieler sind wenige risikofreudig und da viele Gamer nicht mehr von dem großen Gewinn träumen fallen die Umsätze in den Spielbanken dauerhaft geringer aus. Doch auch die Konkurrenz bietet einen Grund für den Besucher- und damit für den Umsatzrückgang. Durch das heute sehr beliebte Online Glücksspiel sparen sich viele Spieler den Weg in das traditionelle Casino und ziehen es vor, vor dem heimischen Rechner zu zocken. Vor allem das illegale Online Glücksspielangebot führt dazu, dass auch Teile der Umsätze der Online Casino Anbieter nicht in die Landeskassen fließen.

Nach Angaben der Spielbanken selber habe sich die Situation der traditionellen Spielbanken nicht zuletzt auch durch die strenge Regulierung durch den Glücksspielstaatsvertrag in Deutschland verschärft. Durch den Glücksspielstaatsvertrag wurden in Deutschland Rauchverbote, Ausweiskontrollen und strengere Werbebeschränkungen eingeführt. Dies führt dazu, dass die Kunden in vielerlei Hinsicht die Flexibilität und die Anonymität in den Online Casinos mehr zu schätzen wissen und als Besucher in den landbasierten Casinos mehr und mehr ausbleiben.