Die breite Palette im Bereich der Online Casinos fasziniert die Spieler immer mehr. Im vergangenen Jahr machte sich diese Tendenz besonders bei den Casinos in der realen Welt bemerkbar, denn diese mussten massive Verluste hinnehmen.

Die echten Casinos können bei dem großen Angebot an Spielen und den verlockenden Bonussen ihrer virtuellen Konkurrenz einpacken. Betrachtet man sich die Anzahl der Besucher im Online Casino näher, dann steht fest, dass das Glücksspiel immer noch eine große Hausmacht hat und dieser Boom in den echten Casinos so gut wie nicht ankommt.

Die Einnahmen der Spielbanken in Konstanz, Baden-Baden und Stuttgart schrumpften in den letzten Jahren um rund 50 Prozent. Die Spielstätten in der echten Welt bemühen sich, sich mit unterschiedlichen Promos und Angebot zu retten, doch in Bälde wird sich wohl kaum etwas verändern.

Der Glücksspielvertrag gilt vielen als Grund für die schlechte Lage der echten Spielorte, doch im Hinblick auf die große Beliebtheit der Online Casinos ist diese Vermutung dahingestellt. Der Vertrag erlegt den Bundesländern auf, Glücksspiele nur mit Zulassung zu gestatten und besonders nicht im Netz.

Infolge dieser Blockade war es den Casinos ohne Zulassung möglich, die Casino Landschaft der Bundesrepublik zu bevölkern. Das Glücksspiel lässt sich keinen Riegel vorschieben und besonders nicht im World Wide Web.

Man ist sich darüber einig, warum die virtuellen Casinos so angesagt sind: exzellente Angebote, bessere Auszahlungsquoten und einer breiten Palette an Spielen. Die Spieler kümmert nicht das unzugelassene Spiel, sie verlangen das Recht, ihre Freizeitgestaltung und den Spielort selbst zu bestimmt.

Damit sind die Popularität dieser Casinos und der überlebenskampf der Spielbanken begründet.