Es erstaunt nicht, dass das Glücksspiel immer wieder Anlass zu heftigen Kontroversen bietet. Deswegen haben die Betreiber sich etwas einfallen lassen um ihre Image aufzupolieren und ihrer großen sozialen Verantwortung gerecht zu werden.

Als Vorbild dienen die klassischen Spielhallen, die das Konzept des nachhaltigen Glücksspiels entwickelt haben. Den Anfang machte die australische Wettfirma TabCorp: sie setzt auf ein dauerhaftes und ein verantwortungsbewusstes Selbstbild, ihre Prioritäten sind der Umweltschutz, die Bemühungen das Bewusstsein für ein verantwortungsbewusstes Spielen zu schärfen und das gesellschaftliche Engagement.

Dieses Handeln ist sehr populär und findet auch bei anderen Webanbietern von Online-Casino-Spielen großen Zuspruch. Dies ist durch den indirekten Appell an die Anbieter begründet, sich diese Sache ebenfalls zu eigen zu machen. Programme die verantwortungsbewusste Glücksspiel zum Ziel haben, die Menschen zur Seite stehen, wenn sie drohen, spielsüchtig werden, können in ihrer Wichtigkeit nicht unterschätzt werden. Dieses Vorhaben macht allmählich Schule und findet immer mehr Anhänger.

Von den Anbietern wird auch gefordert, dass sie sich im Umweltschutz engagieren, die so genannte grüne Industrie verbreitet sich dank der Informationsflut des Internets immer schneller und etabliert sich rasch. Doch dies ist noch lange nicht perfekt und es gibt noch viele Baustellen und Schwachstellen, die ausgebessert werden müssen.

Die virtuellen Casinos beteiligen sich immer öfter am Schutz für die Umwelt und pflanzen für jeden neu dazugekommenen Spieler ein Bäumchen, das ist zwar nicht die Welt, zeigt jedoch, dass die Tendenz zu nachhaltigen Glückspiels nicht mehr zu übersehen ist.