Die Glücksspielindustrie im Bereich Online Casinos muss sich in Dänemark noch in diesem Jahr einer gründlichen Verbesserung unterziehen, denn der skandinavische Staat möchte sich mehr an den Mandaten der Europäischen Kommission orientieren, was die freie, offene und grenzüberschreitende Online Glücksspielbranche in der Europäischen Union und dem skandinavischen Land angeht.

Dänemark ist einer der Staaten, die sehr lange Internet Glücksspielmonopole unterhalten und rechtmäßige ausländische Online Casinos aus dem Markt entfernt haben. Um die vergangenen Handlungen richtig zu stellen, ließ Dänemark verlauten, es wolle ein neues Paket von Gesetzen schaffen. Dieses hatte in der Realität einen Konflikt zwischen den Glücksspielunternehmen im Land und den Glücksspielseiten der Online Casinos zur Folge, da die vorgeschlagenen neuen Gesetze in Dänemark den Internet Glücksspielseiten aus dem Ausland einen massiven steuerlichen Vorteil den dänischen Glücksspieleinrichtungen gegenüber bringen würde.

Der skandinavische Staat reichte diese neuen Gesetze bei der Europäischen Kommission zur Zulassung ein. Ihm ist allerdings geraten, die Konsequenzen dieser Gesetze auf die Glücksspielbranche im Land zu berücksichtigen. Die erste Gesetzesrunde von Dänemark hat das Ziel, die Steuern für die Glücksspielindustrie im Land auf stolze 45 bis 75 Prozent zu erhöhen, während die Online Casinos und sämtliche Formen von Glücksspielen im Internet nur 20 Prozent Steuern abführen müssten.

Die klassischen Glücksspieleinrichtungen legten lautstarken Protest gegen diese möglichen Gesetze ein und bemerkten, dass die Regierung Dänemarks diese Glücksspielseiten so für ihre Vergangenheit voll von Gesetzesbrüchen und unrechtmäßigem Betreiben auf dem Markt des Land noch belohnt. Auf Anfrage der Europäischen Kommission hin kündigte der skandinavische Staat an, dass die Regierung die Glücksspielgesetz im Land und der Online Casinos noch einmal näher beleuchten und sich bemühen wird, die steuerlichen Unterschiede zwischen den klassischen Casinos und der Seiten im Netz auszugleichen.