So zum Beispiel für Katharina Roßner, die seit einem Jahr Auszubildende im Automaten-Kasino an der Einsteinstraße in Sankt Augustin ist. Die Ausbildung trägt den Namen Fachkraft für Automatenservice und wird von vielen Casinos als sicherer Arbeitsplatz angeboten.

Die zweijährige Ausbildung ist bisher noch relativ unbekannt. In vielen Städten werden jedoch Ausbildungsmessen abgehalten, bei denen die Ausbildungen und Berufe vorgestellt werden. Hier war es auch, wo Katharina Roßner den Beruf der Fachkraft für Automatenservice entdeckte und sich sofort Interesse dafür breit machte. Die junge Frau war vorher nach eigenen Angaben nie in einer Spielhalle gewesen und dennoch übt der Beruf einen besonderen Reiz für die Auszubildende aus. Nach eigenem Bedarf kann sich die Auszubildende nach den zwei Jahren noch ein weiteres Jahr ausbilden lassen, um sich dann selbst Automaten-Fachfrau nennen zu dürfen.

Berufe in der Automatenindustrie werden heute als Berufe mit Zukunft angesehen. Das Glücksspiel gibt es schon seit einer gefühlten Ewigkeit und die Spielautomaten sind heute kaum noch aus dem Alltag wegzudenken. So auch für Katharina Roßner, deren Ausbilder die Firma Gauselmann ist, der größte Casinobetreiber Deutschlands. Die 20-jährige beschäftigt sich nun seit etwa einem Jahr täglich mit Automaten, zu denen nicht nur Spielautomaten, sondern auch Getränke- und Kassenautomaten gehören. Kleine Reparaturen, Wartungen und Entleerungen gehören zu den täglichen Aufgaben der Auszubildenden. Doch auch im Servicebereich ist die junge Frau tätig, denn die Gäste in den Spielhallen wollen meist auch etwas essen oder trinken.

Die Möglichkeiten sind vorhanden und die Voraussetzungen sind erfüllbar. Um den Job als Fachkraft für Automatenservice zu erlernen ist technischer Verstand nötig, ein guter Haupt- oder Realschulabschluss und der gute Umgang mit Menschen. Der Industrie fehlen Nachwuchskräfte so heißt es, denn noch vor wenigen Jahren war die doppelte Anzahl an jungen Menschen in der Ausbildung. Für schlaue Köpfe gebe es in der Industrie unzählige Chancen, aber auch die Bezahlung in der Branche sei für die Angestellten bisher leider nicht umwerfend.