So kommt es, dass das ehemalige Bingo Teatro Balear an Palmas gleichnamigem Stadtmarkt vorerst weiterhin leer stehen wird. Die Ausschreibung für die Casino-Lizenz wurde schon vor Monaten an den Besitzer des ehemaligen Bingo-Salons vergeben. Seither jedoch scheitert der weitere Prozess an den Umbauplänen, denn diese scheinen den Ansprüchen der Stadt nicht zu gefallen. So lehnte die Stadt nun bereits das zweite Mal die Pläne des Casinobetreibers ab.

Das Scheitern des Umbaus liegt an den Auflagen, die mit der Umwandlung des historischen Gebäudes in Verbindung stehen. Die Auflagen beziehen sich auf die umliegende Infrastruktur und die Nähe zu Wohnhäusern, die es der Stadt nach Angaben des Baustadtrats Jesus Valls unmöglich machen, hier eine Genehmigung zu erteilen. Es seien keine Parkplätze vorhanden zum Beispiel und auch die nahe gelegenen Wohnhäuser müssten bei der Planung berücksichtigt werden. Dies seien die Gründe, warum das "Gran Casino Balear" weiterhin ein Zukunftsplan ist, jedoch vorerst nicht realisiert werden kann.

"Gran Casino Balear" weiterhin nur in der Planungsphase

Valls machte deutlich, dass die Auflagen schon im Vorfeld vorhanden gewesen seien, einige dieser Auflagen jedoch offensichtlich bei der Lizenzvergabe außer Acht gelassen wurden. Da es sich um einen historischen Bau handle, seien einige Umbauarbeiten, die nötig wären, um die Auflagen zu erfüllen, leider nicht so einfach umsetzbar. Die Entscheidung gegen die Umbaupläne sei in jedem Fall keine politische Entscheidung, so betonte es der Baustadtrat.