Fast immer gehen die glanzvollen Zeiten eines Ortes nach einer gewissen Zeit vorbei, doch in der Erinnerung vieler Menschen existiert der Glanz immer noch. Aller Anfang ist schwer und so konnte auch Monte Carlo nicht gleich von Beginn an mit großen Erfolgen punkten.

In den Jahren 1837/38 mussten die Spielbanken in der Silvesternacht in Paris schließen und daher versuchten die Verantwortlichen eine alternative punkten. Die Alternative wurde in dem Fürstentum von Monaco gesehen und aus diesem Grund wurde dort eine Spielbank errichtet.

Allerdings lief das Geschäft vor Ort vorerst nur schleppend an. Oft sahen die Verantwortlichen das Etablissement zum Scheitern verurteilt, da die Infrastruktur vor Ort nicht besonders Vorteilhaft für die Spielbank war. Darüber hinaus gab es in der Umgebung der Spielbank zuerst keine Unterkünfte und somit auch nur wenige Besucher.

Die Probleme vor Ort wurden erst durch den Spielbank-Manager aus Bad Homburg, Frangoise Blanc erkannt. Bereits bei seiner ersten Reise nach Monaco wurden die Mängel von dem Manager aufgedeckt und er war verantwortlich dafür, dass Monte Carlo zum Glücksspielbegriff schlechthin wurde.

Die Spielbank wurde auf sein Anraten hin auf das Festland verlegt und von einem großartigen Palast umgeben, um für potentielle Besucher einen Anreiz zu schaffen. Auch in Bezug auf die Infrastruktur wurde einiges verändert, es wurden Zufahrtswege geschaffen und auch für Unterkünfte in Form von Hotels und Villen wurde vor Ort gesorgt. Mit diesen Veränderungen wurde von Seiten Blancs Monte Carlo geschaffen.

Neben diesem Glücksspielparadies wurden darüber hinaus Arbeitsplätze geschaffen, sehenswerte Umsätze für den Fürsten, Luxus und Steuerfreiheit vor Ort. Doch die Zeit ging nicht spurlos an dem Casino vorbei und so taten auch die Weltkriege und die Umstellung des Bezahlungsmittels vor Ort ihr übriges dafür, dass Monte Carlo schon einen Teil des eigenen Glanzes verlor.

Zunehmende Konkurrenz in Form von Spielbanken in Europa trugen außerdem dazu bei, dass mit der Zeit immer mehr Besucher ausblieben und an den Tischen der Spielbank Monte Carlos weniger gespielt wurde. Verschiedene Maßnahmen, die dem Casino wieder Auftrieb verschaffen sollten, halfen nichts und letztlich trug auch die Einführung der Steuern vor Ort und weitere Maßnahmen dazu bei, dass immer mehr Besucher ausblieben.