Die im Land ansässigen Casinos lehnten die Rechtmäßigmachung des Online Casinos anfangs noch strikt ab. Im Laufe von 2009 wollten die Casinos im amerikanischen Bundesstaat Nevada keinen Kommentar zu diesem Thema abgeben, mit ihm der Senator des Staates.

Doch neuerdings unterstützt der größte Casino Anbieter in Vegas, Caesars Entertainment das Online Glücksspiel sehr stark. In den vergangenen Wochen begannen auch die ansässigen Casinos in Nevada zumindest den Online Poker zu akzeptieren.

Die klassischen Casinos in der Casinohochburg Atlantic City haben mit ihrem Streben nach einem legalen Online Glücksspiel schon eine Menge erreicht. In Nevada scheiden sich bei den Casinos im Hinblick auf das virtuelle Glücksspiel die Geister.

Es hat den Anschein, als ob die großen Spielstätten entweder für virtuelles Glücksspiel sind oder in strategischer Hinsicht Ruhe bewahren, wohingegen die kleineren Casinos sich vor finanziellen Einbußen fürchten, wenn diese Form des Glücksspiel einmal legal wird.

Ihre hauptsächliche Sorge besteht darin, dass sich die großen Casinos in Vegas, die in einer Kooperation sind, sich die Zulassungen für virtuelles Glücksspiel unter den Nagel reißen und so ihre Erträge ins Trockene bringen können.

Die Spielstätten, die Zulassungen bekommen und im Netz starten können, haben die Möglichkeit, die sinkenden Besucherzahlen zu kompensieren, während die kleineren Casinos ohne Konzession in die Röhre schauen und nach wie vor Verluste machen.

Die ängste der kleinerer Betriebe sind sicher nicht ohne Grund, denn sie haben weder einen großen Namen noch entsprechende Reserven, um ebenbürtige Gegner zu sein. Caesars Entertainment hat schon jetzt ein Online Casino und Online Poker in Großbritannien, hier sind noch keine Spieler aus den Staaten zugelassen, doch die Werbung ist bereits in vollem Gange.

Daher überrascht es nicht, dass sich der oben genannte Betreiber voll und ganz für eine Legalisierung stark macht.