Dies stellen auch berühmte Größen aus der Spielbankenbranche fest, so zum Beispiel Detlef Brose, CEO der Grand Casino Baden AG und der Stadtcasino Baden AG.

Der 52-jährige ist seit 1986 innerhalb der Spielbankenbranche tätig und arbeitet heute als CEO der Grand Casino Baden AG und der Stadtcasino Baden AG, als Verwaltungsrats-Mitglied der Casino Davos AG, als Vorstandsmitglied beim Schweizer Casino Verband und als Beiratsmitglied der Merkur Spielbanken Sachsen-Anhalt GmbH.

Da Brose bereite lange Zeit innerhalb der Spielbankenbranche tätig ist, steht für ihn natürlich fest, dass die Spielbankenbranche sich im Laufe der vergangenen Jahre enorm verändert habe. Zu den größten Veränderungen gehören seiner Aussage nach:

– Entwicklungen im Slot-Bereich

– Digitalisierung des Geldspielangebots

– Umsatzverluste der Casinobranche in Europa

Als Gründe für die extremen Veränderungen spricht Brose nicht von Marktsättigung, sondern von immer weiter wachsender Konkurrenz und regulatorischen Eingriffen. Hier sei eine deutliche Lücke erkennbar, denn während die Regelungen für Spielbanken und somit auch die Abgaben immer weiter steigen würden, würde im Bereich der Regulierung bei den illegalen Glücksspielangeboten gleichzeitig immer weniger passieren. Dadurch stelle vor allem die Konkurrenz aus dem Internet eine immer größer werdende Gefahr für die traditionellen Spielbanken dar, so Brose.

Der Glaube an traditionelle Tischspiele

Während Detlef Brose als CEO im Bereich der Spielbanken durchaus informiert ist, über das rasante Wachstum im Bereich der Automatenindustrie, habe er nach eigenen Angaben die Hoffnung für die traditionellen Spielbanken nicht aufgegeben. Zwar sei ihm bewusst, dass die Spielautomaten heute einen großen Marktanteil im Bereich des Glücksspiels einnehmen würden, jedoch glaube er selbst an die Zukunft und die Attraktivität von Tischspielen.

Die Casinos müssten nun, in der heutigen Zeit, aktuellen Trends folgen und sich der Veränderung des Markts anpassen. Auf diesem Weg würde nach Angaben von Brose auch weiterhin die Möglichkeit bestehen, dass die traditionellen Spielbanken sich am Markt halten können. Auch von Seiten des Gesetzgebers müsse einiges passieren, so Brose, denn nur durch einheitliche und klare Regularien, könnte das Gleichgewicht im Bereich des Glücksspielangebots nach Meinung von Detlef Brose wieder hergestellt werden.