Als Gewinner konnten die Spieler der TFBS Koblenz aus dem Turnier hervorgehen, die bisher noch keinen ersten Platz bei diesem Turnier erreicht hatten. Irgendwann ist immer das erste Mal, vor allem dann, wenn eine Mannschaft so bravourös durch die Spiele schlägt.

Während der TFBS Koblenz sowohl den Titel als auch den Meisterschaftspokal mit nach Hause nehmen konnte, erreichten die Spieler vom TFC Leipzig den zweiten Platz und der Vorjahressieger CBB Wedel landete in diesem Jahr auf dem dritten Platz.

Fakten zur Deutschen Meisterschaft im Tischkickern:

– von der ostwestfälischen Gauselmann Gruppe gesponsert

– fand im erstklassigen Ambiente des Maritim Hotels in Bonn statt

– Teilnehmer: 48 Herren Teams und 32 Damen Teams; insgesamt 600 Spieler

– noch ausstehende Vorrundenspiele fanden am Samstag, den 13. August statt

– Finalspiele wurden am Sonntag, den 14. August ausgetragen

– inklusive Zuschauertribüne

– Videoübertragung des Spielfeldes

– Liverübertragung ins Internet

Die Finalrunde wurde an dem Turnierwochende zwischen zwei gleichstarken Gegnern ausgetragen. Der TFBS Koblenz und der zweitplatzierte TFC Leipzig boten sich ein packendes Finale am Sonntagabend, welches insgesamt etwa 170 Minuten dauerte. Nachdem die beiden Mannschaften sogar beim Penaltyschießen den Gleichstand erreichten wurde das Turnier am Ende durch Sudden death entschieden. Hierbei siegte der TFBS Koblenz.

Deutlicher Aufwärtstrend im Tischfußballsport

Bereits seit dem Jahr 1978 gibt es Mannschaftsmeisterschaften im Tischkicker. Hierbei handelte es sich immer um einen besonderen Sport, der sich die Beliebtheit der Öffentlichkeit erst im Laufe der Jahre erarbeiten konnte. Heute gewinnen auch die Bundesligisten immer mehr an Beliebtheit. Vor allem auch bei den weiblichen Spielerinnen gibt es heute deutlich mehr Interesse, wodurch immer mehr Frauenmannschaften bei dieser Sportart zusammenkommen.