Die Briten jedoch wetten nicht nur bei Sportereignissen, sondern auch auf zahlreiche andere kuriose Aktionen. Hier wird darauf gewettet, ob es das Monster von Loch Ness tatsächlich gibt und ob Elvis Presley vielleicht doch noch am Leben ist.

Ein besonders großes Ereignis in Groß Britannien ist das Grand National, das große Pferderennen in Aintree bei Liverpool. Bei diesem Ereignis scheint ganz Groß Britannien am Wetten interessiert zu sein, hier wird allein an einem Tag sagenhaft viel Geld verwettet. Es ist die Rede davon, dass hier auch Menschen zumindest ein paar Pfund auf eines der Pferde wetten, auch wenn diese sonst nie an Glücksspielen teilnehmen. In diesem Jahr wurden umgerechnet 325 Millionen Euro an diesem Tag verwettet, nur bei diesem Event. Bei den Pferderennen geht es nicht nur um das Pferd, welches den Sieg holt, sondern es wird auch darauf gewettet, wo das Pferd herkommt, welches Geschlecht der Jockey hat und wie viele Pferde insgesamt das Rennen abschließen können.

Skurrile Wetten gehören für viele Menschen zum Alltag

Auch abseits von großen Events wie diesem gehört das Wetten in Groß Britannien zum Alltag. Hierbei ist nicht nur die Rede von den Menschen, die gerne wetten, sondern auch von denen, die in Wettbüros arbeiten, von denen es zahlreiche in den Hauptstraßen der Städte Englands gibt. Während in den Wettbüros hauptsächlich männliche Gäste vorzufinden sind, hat sich bei den Online Wetten die Anzahl der weiblichen Kunden erhöht. Besonders beliebt sind auch die Wetten zum Thema Politik: er wird der nächste Präsident in Amerika? Wer kann sich in Groß Britannien bei den Wahlen durchsetzen? Auch skurrile Wetten erfreuen sich großer Beliebtheit, die Frage ist nur, wann ist die Wette gewonnen oder verloren, wenn es darum geht, ob der King of Rock ‘n Roll tatsächlich noch am Leben ist?