Besonders in der Nacht sticht die belebte Stadt ins Auge, da sie sich mitten im Nirgendwo befindet und durch viele bunte und blinkende Lichter ein eigenes Strahlen besitzt und aus dem Nichts heraussticht. In Las Vegas sind die Unterhaltungsmöglichkeiten, die Geschäfte, Casinos und andere Highlights rund um die Uhr geöffnet und die blinkenden Lichter gehören als Wahrzeichen zu Las Vegas dazu.

Die Stadt Las Vegas ist vor allem als Glücksspielzentrum bekannt und jährlich pilgern unzählige Touristen aus aller Welt in die Metropole, um vor Ort ihr Glück zu versuchen. Das Herzstück von Las Vegas ist eine lange Straße, die unter dem Namen "The Strip" bekannt ist und wo die meisten Hotels, Casinos und weitere Unterhaltungsetablissements vorzufinden sind. Die ansässigen Hotelkomplexe vor Ort sind dafür berühmt, dass hier meist riesige Casinoflächen integriert sind.

Besonders beachtlich ist hier das umfassende Spielangebot. Neben unzähligen Spielautomaten, werden verschiedene Tischspiele und auch Sportwetten in den unterschiedlichen Casinos angeboten. Das Werbe- und Marketingsystem vor Ort ist relativ einfach, denn neben den blinkenden Lichtern und groß angeprangerten Angeboten finden die Spieler in den Casinos Getränke und ein umfassendes Essensangebot für wenig Geld. über einen langen Zeitraum waren auch die Unterkünfte vor Ort sehr günstig, allerdings haben die großen Hotelkomplexe die Zimmerpreise nun extrem angehoben.

Die Casinos in Las Vegas haben einiges zu bieten und sind meist so großflächig, dass die Spieler vor Ort auch schnell den überblick verlieren können. Doch genau dieses überangebot soll die Spieler vor Ort an die Automaten locken. Auch die blinkenden Lichter und die Geräuschkulisse der Automaten zählen zu den psychologischen Tricks vor Ort, die angewendet werden, um die Spieler zum vermehrten Spielen zu animieren.

Ein einzelner Hotelkomplex, der jeweils über eine eigene Thematik verfügt, ist wie eine in sich gestaltete Stadt angelegt und für die Besucher gibt es sehr viel zu entdecken. Zu den bekannten Hotels mit Motto zählen das Bellagio, The Venetian, das Excalibur, das New York New York und das Sahara. Neben den Hotelzimmern und den Casinoeinheiten bieten die Komplexe verschiedene Restaurants, eigene Einkaufsstraßen und verschiedene Unterhaltungsangebote.

Neben dem berühmten Strip in Las Vegas hat die Stadt jedoch nicht viel Sehenswertes zu bieten. In den umliegenden Straßen gibt es kaum noch etwas zu sehen. Die Wüstenstadt befindet sich in einer kargen Landschaft und das meiste geschehen ist vor Ort tatsächlich am Strip vorzufinden. Während europäische Touristen nach drei Tagen genug gesehen haben, scheinen die Amerikaner den Stil vor Ort zu lieben. Die Stadt ist vor allem an den Wochenenden total überfüllt und daher müssen die Hotelzimmer auch bereits rechtzeitig vorher von den Touristen gebucht werden.

Wer jedoch doch noch etwas in der Umgebung von Las Vegas sehen möchte, für den lohnt sich ein Besuch am Lake Mead und Hoover Dam. In 45 Autominuten sind diese Regionen zu erreichen und der Hoover Dam wurde in den Jahren 1931-1935 errichtet. Durch den Staudamm wird der Colorado River gestaut und dadurch entsteht der Lake Mead. Auch zu besuchen ist beispielsweise der Red Rock Canyon.

Die felsige Region mit den vielen Farben liegt in der Nähe der Stadtgrenze von Las Vegas im Westen der Stadt. Mit dem Auto können die Besucher den Canyon umrunden und die Natur der Umgebung genießen, aber auch für Kletterer und Sportler bietet der Canyon ein absolutes Highlight in dieser Region.