Heute hat sich das Blatt jedoch gewendet und hierbei ist nicht nur die Rede von dem Kartenblatt am Pokertisch, sondern vielmehr die Situation der staatlich geführten Spielbanken. In Hittfeld sind die goldenen Jahre vorbei, die großen Einnahmen, die damals aus dem Glücksspiel resultierten und der Stadt zu Wohlstand verhalten, sind heute nicht mehr vorhanden.

Hittfeld ist ein kleiner Ort, jedoch was das Glücksspiel betrifft war dieser einmal ganz groß. Aufgrund von Traditionen war die Spielbank vor Ort bei den Kunden sehr beliebt, vor allem weil es damals nicht sehr viele der Glücksspieltempel gab und die Nähe zu Hamburg viele Spieler in die kleine Stadt lockte. Eine gute Infrastruktur und ein erstklassiger Service sorgten für langjährige Erfolge der Spielbank in Hittfeld. Doch mehr und mehr Skandale in der kleinen Gemeinde im Zusammenhang mit der Spielbank führten letztendlich dazu, dass die goldenen Jahre abrupt beendet wurden. Ein Skandal war ausschlaggebend für den Abstieg der Spielbank in Hittfeld.

Roulettemanipulation entschied über Spielbankzukunft

Der Skandal rund um die Roulettemanipulation, die von Mitarbeitern und Spielern in Zusammenarbeit einen langen Zeitraum durchgeführt wurde, sorgte für das Aus bei der Spielbank in Hittfeld. Auch wenn zu dieser Zeit alles daran gesetzt wurde das Image der Spielbank aufzupolieren und erneut Spieler in die Glücksspielhallen zu locken, so blieb dies bis heute eher erfolglos. Das traditionelle Glücksspiel hatte einen solchen Imageschaden vor Ort, dass der traditionelle Spielbankenbereich geschlossen wurde. Heute wird in dem "Aquamarin Casino Seevetal" lediglich Automatenspiel angeboten.

(Quelle: abendblatt.de)